Polen: Deutsche parken h├Ąufig schwarz

parkowanie1 Fot. Bartłomiej Wutkeportal.jpg

Swinem├╝nde hat ein Problemmit deutschen Autofahrern: Viele zahlen nicht f├╝r das Parken in kostenpflichtigen Parkzonen. Das Ausma├č des Problems ist gro├č. Am Ende des vergangenen Jahres waren von 3210 Schuldnern 2860 Fahrer aus Deutschland. Swinem├╝nde gehen dadurch j├Ąhrlich mindestens 100 000 Zloty verloren. Auch wenn der Betrag nicht riesig ist, h├Ąufen sich die Schulden seit mehreren Jahren an.

Wie sich herausstellt, kann die Stadt nicht viel dagegen unternehmenÔÇô durch nutzlose Vorschriften. Nach einem Gesetz aus dem Jahr 2013 sollen sich EU-Mitgliedsstaaten gegenseitig unterst├╝tzen, wenn es um Geldforderungen geht, die aus Steuernund Zollf├Ąlligkeiten entstanden. Doch das Gesetz greift erst ab einer Geldforderung von 1500 Euro ÔÇô niedriger darf der Betrag nicht sein. Das Problem besteht darin, dass es bis heute keine Vereinbarungen ├╝ber die grenz├╝berschreitende Forderungseintreibung von Parkgeb├╝hren gibt. Denn diese geh├Âren laut Gesetz nicht zu Bu├čgeldern.

ÔÇ×Erst ├╝ber einen Betrag von 1500 Euro hat die Stadt das Recht, die Ermittlungsprozedur der Geldforderungen von einem B├╝rger aus Deutschland einzuleitenÔÇť, erkl├Ąrt Robert Karelus vom Stadtamt in
Swinem├╝nde.

Die Strafe f├╝r das unbezahlte Parken betr├Ągt jedoch gerade einmal 40 Zloty. Die Benachrichtigung ├╝ber die Geb├╝hrenentrichtung wird von einem Kontrolleur hinter dem Scheibenwischer hinterlassen. Wenn der Fahrer die Strafe nicht bezahlt, schickt das Stadtamt ihm eine Benachrichtigung ├╝ber das nicht bezahlte Parken mit einer Zahlungsforderung zu. Wenn das nichts bewirkt, so wird ein Zwangsvollstreckungsverfahren eingeleitet. Das Problem liegt jedoch darin, dass die Beamten die Fahrerangaben kennen m├╝ssen, insbesondere dessen Wohnsitz. Bei Ausl├Ąndern ist dies sehr schwierig zu ermitteln und dauert sehr lange. Die Analyse zeigt, dass das Problem des unbezahlten Parkens durch Staatsb├╝rger anderer L├Ąnder am st├Ąrksten Swinem├╝nde betrifft. In der nahegelegenen Ostsee-
Gemeinde Dziwn├│w (Divenow) sind nur 15 Prozent von den 1500 Schuldnern Ausl├Ąnder. Die kostenpflichtige Zone gilt dort von Juli bis September. Patrycja Wronska vom Gemeindeamt in Dziwn├│w
gibt zu, dass das Schuldeneinziehen extrem schwierig sei.

ÔÇ×Manchmal dauert es Jahre. Einige zahlen nach Erhalt der Vorladung, andere nicht. Im Allgemeinen ist es schwierig, das Geld wiederzuerlangen. Pro Jahr kommen aus Parkgeb├╝hren ├╝ber 400 000 Zloty zusammen,
es ist also nicht so schlimmÔÇť, so Patrycja Wronska.

Noch weniger ausl├Ąndische Schuldner gibt es in Stettin (fast 400 000 Einwohner). Im Jahr 2013 hat die Stadt etwa 200 000 Zahlungsforderungen f├╝r das Parken ausgestellt. Nur ein Prozent betraf Fahrzeugemit ausl├Ąndischen Autokennzeichen. Ein Hinderniss f├╝r deutsche Fahrer, die Geb├╝hren zu entrichten, ist die fehlende M├Âglichkeit, f├╝r das Parken in Euro zu zahlen. Die Parkuhren in Swinem├╝nde akzeptieren keine Euro-M├╝nzen, obwohl solch eine M├Âglichkeit bereits erwogen wurde. Die Fahrer haben jedoch die M├Âglichkeit, ihre Euro-M├╝nzen in Swinem├╝nder Wechselstuben zu tauschen. Der Erl├Âs aus geb├╝hrenpflichtige Parkpl├Ątzen im Jahr 2013 belief sich auf 692 000 Zloty. Die Zone gilt von Mai bis Oktober im Kurviertel und entlang der Wojska Polskiego Stra├če. F├╝r eine halbe Stunde muss man 1,50 Zloty und pro Stunde 3 Zloty bezahlen.

Quelle: Ostsee Zeitung

Fot.Bartłomiej Wutke

Dodaj now─ů odpowied┼║

  • Adresy internetowe s─ů automatycznie zamieniane w odno┼Ťniki, kt├│re mo┼╝na klikn─ů─ç.
  • Dozwolone znaczniki HTML: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Znaki ko┼äca linii i akapitu dodawane s─ů automatycznie.

Wi─Öcej informacji na temat formatowania

J─Özyki

[] Najnowsze komentarze

Titel Autor Data
Holdu Pruskiego Anonim 28 mrz. 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 st. 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 gru. 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 li. 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 pa┼║. 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 pa┼║. 2017 - 20:20

[] Najcz─Ö┼Ťciej czytane

trasa.jpg

Jest du┼╝a szansa, ┼╝e ju┼╝ w maju zostanie zako┼äczony odcinek mi─Ödzynarodowego szlaku rowerowego Velo Baltica (R-10) z Mi─Ödzyzdroj├│w do granicy gminy ┼Üwinouj┼Ťcie. Trasa powstaje tu┼╝ nad samym morzem i wiedzie przez las na wydmach. Ze ┼Ťcie┼╝ki roztacza si─Ö pi─Ökny widok na Ba┼étyk. Nawierzchnia szlaku jest wykonana z kruszywa. Do spi─Öcia z sieci─ů niemieckich ┼Ťcie┼╝ek rowerowych brakuje jeszcze wa┼╝nego odcinka przebiegaj─ůcego przez gmin─Ö ┼Üwinouj┼Ťcie. Niestety, realizacja tej inwestycji zn├│w si─Ö op├│┼║ni.

muzeum wystawa.jpg

Po wielu tygodniach zamkni─Öcia z powodu koronawirusa Muzeum Rybo┼é├│wstwa Morskiego w ┼Üwinouj┼Ťciu zn├│w mo┼╝na zwiedza─ç. Z tej okazji muzealnicy przygotowali niespodziank─Ö ÔÇô wirtualny spacer po przedwojennym kurorcie. To pierwsza taka wystawa w historii plac├│wki. Ekspozycja w nowej aran┼╝acji zosta┼éa wzbogacona o nowe eksponaty. Najwi─Öksz─ů atrakcj─ů jest przygotowana na podstawie poczt├│wek pochodz─ůcych ze zbior├│w w┼éasnych muzeum aplikacja ÔÇ×Spacer po przedwojennym ┼Üwinouj┼ŤciuÔÇŁ.

obwodnica.jpg

Generalna Dyrekcja Dr├│g Krajowych i Autostrad planuje w maju odda─ç do u┼╝ytku odcinek drogi ekspresowej S3 mi─Ödzy Mi─Ökowem a Brzozowem. B─Ödzie to ponad 20 km dwupasmowej jezdni. Obecnie kierowcy maj─ů do dyspozycji tylko jeden pas ruchu co znacznie wyd┼éu┼╝a czas jazdy mi─Ödzy Szczecinem a ┼Üwinouj┼Ťciem. Do zako┼äczenia budowy S3 brakuje ju┼╝ tylko ostatniego fragmentu mi─Ödzy Troszynem a ┼Üwinouj┼Ťciem. Ma on d┼éugo┼Ť─ç ponad 30 km i powinien by─ç gotowy w po┼éowie 2024 roku. B─Ödzie to najbardziej wymagaj─ůcy odcinek ze wzgl─Ödu na przepraw─Ö mostow─ů w Wolinie i tereny Woli┼äskiego Parku Narodowego. To nie koniec ambitnych plan├│w drogowych. Prezes Prawa i Sprawiedliwo┼Ťci Jaros┼éaw Kaczy┼äski da┼é zielone ┼Ťwiat┼éo dla budowy zachodniej obwodnicy Szczecina. Inwestycja z pewno┼Ťci─ů zmieni ruch komunikacyjny na pograniczu.

g├│ra.jpeg

Podczas wiercenia tunelu mi─Ödzy wyspami Uznam i Wolin zostanie wydobytych oko┼éo 210 tysi─Öcy metr├│w sze┼Ťciennych piasku i gliny. To ogromna ilo┼Ť─ç cennego budulca. Co mo┼╝na z nim zrobi─ç? Mieszka┼äcy ┼Üwinouj┼Ťcia prze┼Ťcigali si─Ö w pomys┼éach. Niekt├│re z nich by┼éy ciekawe, inne kontrowersyjne. Propozycje by┼éy r├│┼╝ne, od sztucznej wyspy, toru wy┼Ťcigowego po wielki kopiec i punkt widokowy.