Auf Kommentar antworten

maszyna w tunelu 4.jpg
maszyna w tunelu 3.jpg
maszyna w tunelu 2.jpg
maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungefähr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kräne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragfähigkeit von fast 650 Tonnen!

Zunächst wurden das Hauptlager samt Antrieb, mehrere Meter tief in den Kanal abgesenkt. Dies ist das „Herz“ der TBM-Maschine. Sie werden von Arbeitern der chinesischen Fabrik zusammengebaut, in der die Maschine gebaut wurde. Eine Gruppe von ungefähr einem Dutzend Arbeitern arbeitet 24 Stunden am Tag in Schichten. Sie haben wenig Zeit zum Ausruhen. Sie müssen die Maschine bis März 2021 zusammenbauen. Zu diesem Zeitpunkt soll der Tunnelbau beginnen. Neben der Startkammer wird in einem speziellen Zelt ein Bohrer zusammengebaut.

„Im Zelt herrschen gute Schweißbedingungen. Dadurch bleiben alle Parameter bei der Montage erhalten. Der Schild der Maschine wächst von Tag zu Tag“, erklärt Sławomir Skraba, Bauleiter bei PORR

Auf der Baustelle ist viel los. Die Startkammer wird entwässert und ihre Wände werden abgedichtet. Es werden Bau- und Erdarbeiten an der Zufahrtsrampe durchgeführt. Der Umbau und der Bau von Erschließungsgebieten werden ebenfalls fortgesetzt: das Wasser- und Abwassernetz und das Mittelspannungsnetz. Wie wir inoffiziell erfahren haben, der Hauptaspekt wird die Stromversorgung der TBM-Maschine sein. Ingenieure sind der Meinung, sie sei ein echtes „Energiemonster“. Beim Bohren benötigt die Maschine viel Strom - so viel wie eine ganze kleine Stadt verbraucht! Gleichzeitig werden in einer Vorfertigungsanlage rund um die Uhr Segmente der Tunnelauskleidung hergestellt, die dann transportiert und im Lager gelagert werden. Letztendlich werden 6.280 davon gebaut.

„Der Auftragnehmer hält sich an den angenommenen Arbeitsplan und dies freut uns als Investor. Die TBM soll bis März zusammengebaut werden und dann mit den eigentlichen Bohrungen beginnen. Der Tunnel ist stellt neue Entwicklungsmöglichkeit für die Stadt und ihre Bewohner dar“, sagt Barbara Michalska, stellvertretende Stadtpräsidentin von Swinemünde.

Die TMB ist über 100 Meter lang und 13,5 Meter hoch. Ihr Gewicht beträgt 2.740 Tonnen. Am tiefsten Punkt des Tunnels wird die Bohrmaschine 38 Meter unter der Erde runtergehen.

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

choinka.jpg

In diesem Jahr hat die Stadt aufgrund des Coronavirus auf die Arbeit mit einer professionellen Firma verzichtet und eigene Dekorationen installiert. Auf diese Weise wurden Zehntausende Złoty eingespart. Obwohl die städtischen Weihnachtsdekorationen bereits etwas älter sind, gefallen sie den Bewohner weiterhin. Auf dem Wolności-Platz sollte der traditionelle Weihnachtsbaum nicht fehlen. In diesem Jahr wurde ein Tannenbaum direkt aus dem Wald gebracht.

maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungefähr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kräne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragfähigkeit von fast 650 Tonnen!

hotele.jpg

Ein weiterer Lockdown in Polen wird bis zum 17. Januar andauern. Hotels, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants auf den Inseln und die meisten Geschäfte in der Einkaufsgalerie Corso sind geschlossen. Aufgrund von Einschränkungen wurde die städtische Silvesterparty abgesagt und es gab auch kein Feuerwerk. Die Silvesterpartys fanden zu Hause statt. Zum Glück wurde die Ausgangssperre nicht eingeführt. Am letzten Tag des Jahres überprüften die Sanitärdienste, ob Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen die Beschränkungen einhalten und keine Gäste aufnehmen. Einwohner und Unternehmer aus Swinemünde sind sich einig - ein weiter Lockdown war nicht nötig.

granica.jpg

Hotels zu, die meisten Läden ebenfalls: Polen macht ab 28. Dezember im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend dicht. Das betrifft auch den polnischen Teil auf der Insel Usedom. Silvester gilt zu bestimmten Zeiten unter anderem eine Ausgangssperre.