Auf Kommentar antworten

sciezka portal.jpg

Ende Oktober soll der neue Radweg an der B 110 zwischen der Stadt Usedom und der Kreuzung in Mellenthin fertig sein. Auf dem gut 6,5 Kilometer langen Abschnitt geht es teils bergauf und bergab. Wie eine riesige Schlange schlĂ€ngelt sich das schwarze Asphaltband neben der Bundesstraße 110 durch den Wald. In ein paar Wochen sollen hier Radfahrer zwischen der Stadt Usedom und Mellenthin sicher unterwegs sein.

Es geht vorwĂ€rts. Bereits jetzt benutzen (unberechtigterweise) Radler einen Teil der neuen Asphalttrasse, die einmal die Stadt Usedom und Mellenthin (Abbiegung Gasthof Klein) verbinden wird. „Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Wir wollen Ende Oktober fertig sein“, sagt Andreas Herold, Dezernent fĂŒr Straßenbau beim Straßenbauamt Neustrelitz. Auf der gut 6,5 Kilometer langen und 2,50 Meter breiten Strecke, die teils bergauf und bergab geht, ist laut Herold die Tragschicht bereits eingebaut. „Nun muss noch die drei Zentimeter starke Deckschicht aufgetragen werden. Dann folgen die Nebenanlagen und die Verkehrszeichen.“ Die Gesamtkosten liegen bei rund 800 000 Euro.

Kopfzerbrechen bereitet den Verantwortlichen der Stadt Usedom und den Anliegern die EinmĂŒndung an der Traktorenwelt Usedom Richtung Schloss Stolpe und der Stolper Straße. Der Radweg kreuzt an dieser Stelle die Bundesstraße 110. Usedoms BĂŒrgermeister Jochen Storrer unkt: „Das könnte eine gefĂ€hrliche Ecke werden. Die Stadtvertretung und viele BĂŒrger haben ernsthafte Bedenken. Ich hĂ€tte mir an dieser Stelle eine FußgĂ€ngerampel oder einen FußgĂ€ngerĂŒberweg gewĂŒnscht. Nun soll es dort wenigstens eine AufstellflĂ€che fĂŒr Radfahrer und FußgĂ€nger geben. Eine Ampel wĂŒrde auch den Radfahrern und Autofahrern eine zusĂ€tzliche Sicherheit geben. Von Stolpe auf die viel befahrene Straße zu kommen, ist schon nicht einfach. Wer es dann geschafft hat, muss kurz nach der Auffahrt auch gleich mit einem Radfahrer rechnen“, so Storrer. Gerade Kraftfahrer aus Richtung Stolpe mĂŒssen entgegen der Fahrspur nicht schrĂ€g, sondern gerade die Leitlinie anfahren, damit sie Fahrzeuge aus Richtung Sportplatz beziehungsweise Feuerwehr Usedom sehen können.

Auf das Problem hat das Straßenbauamt Neustrelitz inzwischen reagiert: „Wir werden dort auf der Fahrbahn eine Querungshilfe fĂŒr Radfahrer und FußgĂ€nger installieren. Durch entsprechende Borde auf dem Asphalt soll die Sicherheit fĂŒr die Querenden noch erhöht werden“, so Herold. Ein Kreuzungsausbau sei derzeit nicht relevant: „Wir bauen hier einen Radweg.“

FĂŒr das nĂ€chste Jahr kĂŒndigt der Dezernent allerdings Bauarbeiten auf der B 110 in Höhe des Abzweiges Suckow in den Lieper Winkel an. In dem gefĂ€hrlichen Kreuzungsbereich ist von der Stadt Usedom in Richtung KaiserbĂ€der eine Linksabbiegespur geplant. DafĂŒr muss in dem Bereich die Fahrbahn verbreitert werden.

Quelle: Henrik Nitzsche (Ostsee Zeitung)

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und AbsĂ€tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂŒber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 MĂ€r 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
PrzysƂuga? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

ostseebus.jpg

Die StĂ€dtische Verkehrsgesellschaft (KA) beabsichtigt, den Personenverkehr zwischen SwinemĂŒnde und den KaiserbĂ€dern wieder aufzunehmen. Eine solche ErklĂ€rung wurde von der Vorsitzenden der Gesellschaft ElĆŒbieta Bogdanowicz abgegeben. Die Linie soll im FrĂŒhjahr nĂ€chsten Jahres eingefĂŒhrt werden.

serce portal.jpg

Seit einigen Jahren hĂ€ngten verliebte Paare am GelĂ€nder eines FußgĂ€ngerweges auf den DĂŒnen VorhĂ€ngeschlösser mit ihren Initialen. Nach einiger Zeit sind es jedoch zu viele geworden. Dies drohte mit BeschĂ€digungen des GelĂ€nders. Das Sport- und Freizeitzentrum "Wyspiarz" in SwinemĂŒnde hatte die Idee, einen speziellen Platz vorzubereiten, damit die Verliebten und nicht nur, ihre Gedenkschlösser dort hinterlassen könnten.

przystaƄ portal.jpg

Es wird auf jeden Fall ein sehr attraktiver Yachthafen sein. Das Hotel liegt an der schönen Delta des Flusses Swine und bietet Platz fĂŒr 60 Einheiten. Es ist die Rede ĂŒber den neuen Yachthafen in ƁunĂłw am rechten Ufer von SwinemĂŒnde, der am Samstag offiziell eröffnet wurde. Es ist bereits der 18. Yachthafen auf dem Westpommerschen Segelweg und zweiter in SwinemĂŒnde.

moloportal.jpg

Am Montagabend haben die Koserower entschieden, dass eine hollĂ€ndische Firma die neue SeebrĂŒcke errichtet. Der Abriss soll noch in diesem Jahr erfolgen. Derweil wird am Neubau der Grundschule geplant.