Auf Kommentar antworten

htm5.jpg
htm4.jpg
htm3.jpg
htm2.jpg
htm1.jpg

W├Ąhrend eines Aufenthaltes auf Usedom ist es empfehlenswert,das Historisch-Technische Museum (HTM) in Peenem├╝nde zu besuchen, das f├╝r seine Besucher zwei interessante Sonderausstellungen vorbereitet hat. Die erste Sonderausstellung unter dem Titel ÔÇ×Imprinting HistoryÔÇť stellt Kunstwerke des spanischen Malers Gregorio Iglesias Mayo und des mexikanischen Druckgrafikers Miguel A. Aragon dar, die im Sommer 2015 auf dem Museumsgel├Ąnde angefertigt worden sind.

Die Resultate der k├╝nstlerischen Auseinandersetzung mit Peenem├╝nde und seiner Geschichte sind ein Gem├Ąlde mit dem gewaltigen Ausma├č von 37 x 12 Metern und 70 Druckgrafiken, die nun im Kesselhaus des Peenem├╝nder Kraftwerkes erstmals pr├Ąsentiert werden. Die K├╝nstler arbeiteten im Freien und lie├čen die Leinwand und das Papier ganz bewusst von Wetter und Boden, aber auch durch Geb├Ąudeteile, Holz- und Metallst├╝cke pr├Ągen, um so einen direkten Bezug zum authentischen Ort und zu seiner Geschichte herzustellen. Dass sich zwei renommierte spanische bzw. amerikanische K├╝nstler mit Peenem├╝nde besch├Ąftigen und dabei helfen, den internationalen Bekanntheitsgrad des HTM Peenem├╝nde zu steigern, demonstriert die europ├Ąische und globale Bedeutung des Ortes. Zudem er├Âffnet die k├╝nstlerische Herangehensweise eine neue Reflexions- und Vermittlungsebene, die das historiographische Herangehen des Museums erg├Ąnzt. Den Museumsg├Ąsten wird somit eine neue Besuchserfahrung geboten und ein neuer Blickwinkel aus dem Heute in die Vergangenheit er├Âffnet. Die Ausstellung ist eine Kooperation des HTM mit dem Till Richter Museum in Buggenhagen. Auch dort werden derzeit Werke der K├╝nstler gezeigt, die 2015 in Peenem├╝nde entstanden sind. Die Ausstellung ist bis zum 09. Oktober ge├Âffnet. Die zweite Sonderausstellung umfasst eine Sammlung von etwa 130 Objekten, Fotos, Filmen und Dokumenten unter dem Titel ÔÇ×Wunder mit Kalk├╝l. Die Peenem├╝nder Fernwaffenprojekte als Teil des deutschen R├╝stungssystemsÔÇť. Peenem├╝nde war von 1936 bis 1945 ein R├╝stungszentrum enormen Ausma├čes. Auf einer Fl├Ąche von 25 km┬▓ arbeiteten bis zu 12 000 Menschen gleichzeitig an Fern- und Pr├Ązisionswaffen. Die Anlagen verbrauchten immer mehr finanzielle, materielle und personelle Ressourcen. Deren Zuweisung erfolgte nicht ohne staatliche Kontrolle. Unterschiedliche ├ämter des Milit├Ąrs und der Ministerialb├╝rokratie, das Oberkommando des Heeres, das Reichsluftfahrtministerium, das R├╝stungsministerium, die Vierjahresplanbeh├Ârde und schlie├člich die SS ├╝berwachten den Fortgang der Arbeiten und stellten hohe Erfolgserwartungen. Die Projekte mussten ihre N├╝tzlichkeit f├╝r den kriegf├╝hrenden NS-Staat beweisen oder zumindest glaubhaft in Aussicht stellen. Sie standen in Konkurrenz zueinander und zu allen anderen R├╝stungsvorhaben. Um das deutsche Milit├Ąr konkurrenzf├Ąhig gegen├╝ber seinen Kriegsgegnern zu machen, konnten Waffensysteme nicht allein kontinuierlich, schrittweise verbessert werden. Schnelle und weitreichende Innovationsspr├╝nge, technische Revolutionen waren n├Âtig. Die Hoffnung, durch neuartige Waffen den Krieg trotz offensichtlicher Unterlegenheit zu gewinnen, steigerte sich hin zum Glauben an das Kommen eines technischen Wunders. Das ÔÇ×deutsche WunderÔÇť, als das sich der Nationalsozialismus verstand, sollte durch rationale Innovationsplanung hergestellt werden. Ein zentraler Ort, an dem das Wunder der Technik in industriellem Ma├čstab realisiert und so die Voraussetzung f├╝r das politische Wunder geschaffen werden sollte, war Peenem├╝nde. Die Ausstellung zeigt den Aufwand, der zur Realisierung der neuartigen Milit├Ąrtechnik n├Âtig war. Sie stellt diesem aber auch die Nutzerwartungen der politischen Entscheidungstr├Ąger gegen├╝ber, die sich gleicherma├čen aus einem strategischen Kalk├╝l wie einer wahnhaften Utopie speisten. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den sozialen und kulturellen Gr├╝nden hinter den T├Ątigkeiten in Peenem├╝nde. Daneben gibt die Ausstellung Anlass zur Reflexion ├╝ber die moralische Dimension dieses R├╝stungsstandortes. Die Ausstellung ist bis zum 15. November ge├Âffnet.

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

rowery portal.jpg

33,3 Kilometer ÔÇô genau das ist derzeit die Gesamtl├Ąnge der Fahrradwege und -strecken in Swinem├╝nde. F├╝r eine polnische Stadt ist es recht viel, doch im Vergleich zu Deutschland schneidet das Resort nicht so gut ab. Das soll nun bald besser ausfallen. Nur in diesem Jahr hat sich die L├Ąnge der Radwege in Swinem├╝nde um 1,3 km erh├Âht.

reflektor portal.jpg

Das Museum f├╝r K├╝stenverteidigung in Swinem├╝nde, das sich seit mehreren Tagen in Fort Gerhard befindet, verf├╝gt ├╝ber einen leistungsstarken Flugabwehrscheinwerfer, der von einem BMW Aggregat angetrieben wird. Dies ist das einzige derartige Ausstellungsst├╝ck in ganz Polen und eines der wenigen in Europa! Es wiegt fast 10 Tonnen, stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und kam direkt vom Polarkreis nach Polen!

portal deweloperzy.jpg

Umweltsch├╝tzer und Stadtarchitekten alarmieren. In etwa einem Jahrdutzend wird es an der polnischen K├╝ste weder unber├╝hrte Str├Ąnde mehr geben noch Orte, an denen man sich weit vom Alltagstress und den Touristenmassen auf dem Lande entspannen k├Ânnte. All das wegen der Entwickler, die auf Teufel kommt raus Apartmenth├Ąuser bauen. In Swinem├╝nde im K├╝stenbezirk wurden praktisch alle Grundst├╝cke in Richtung der Wellenbrecher verkauft.

wiatrak portal.jpg

Die beliebte Windm├╝hle sorgt f├╝r gro├če Verwunderung unter Touristen. Bislang das wei├če Symbol von Swinem├╝nde, jetzt nicht nur v├Âllig ver├Ąndert, aber auch f├╝r Besucher unzug├Ąnglich. Es verlor auch seine Fl├╝gel. Viele Touristen sind etwas unzufrieden, denn fast jeder m├Âchte ein Foto, mit der Windm├╝hle im Hintergrund haben. Man sollte jedoch geduldig sein.