Auf Kommentar antworten

pzb promy nowe

Die polnische Ostseereederei (PZB) denkt über die Verstärkung der Verbindungen auf den polnisch schwedischen Linien Swinemünde – Ystad oder Gdansk – Nynäshamn nach. Derzeit verfügt das Unternehmen über drei Fähren. Das sind die „Skandinavia“, „Wawel“ und „Baltivia“. Im Unternehmen wird nachgedacht, zusätzliche Fähren zu pachten. „Laut der Ankündigung des Direktors für Wirtschafts-und Finanzwesen Piotr Redmerski sind weitere Investitionen in unsere Verbindungen nicht ausgeschlossen“, sagt Przemyslaw Franczuk von PZB. Höchstwahrscheinlich werden die neuen Fähren nach Schweden verkehren. Gerade auf dieser Strecke wird in den nächsten Jahren ein zunehmender Lkw-Verkehr erwartet. Allerdings weiß man immer noch nicht, wie die Verhandlungen mit dem Käufer von PZB enden werden. Derzeit dauern die Gespräche zwischen dem Ministerium für das Staatsvermögen und dem potenziellen Investor, der Poland Sweden Line GmbH mit Sitz in Lübeck, noch an. „Ein Beschluss über die Unterzeichnung des Kaufvertrages ist abhängig von der endgültigen Fertigstellung des Vertragsprojekts und der Annahme der ausgehandelten Vertragsbedingungen durch den Minister des Schatzamtes“, sagt Agnieszka Jablonska- Twaróg vom Ministerium für Staatsvermögen. Zuvor hat das deutsche Unternehmen ein Sozialpaket mit den Mitarbeitern von PZB vereinbart, das mittlerweile von den Gewerkschaften unterzeichnet wurde. Die Matrosen haben eine Garantie für laufende Verträge bis Ende 2014 erhalten. Zwei Jahre soll es keine Gruppenentlassungen unter den Landmitarbeitern geben.

Quelle: Ostsee Zeitung

Antworten

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

reflektor portal.jpg

Das Museum fĂĽr KĂĽstenverteidigung in SwinemĂĽnde, das sich seit mehreren Tagen in Fort Gerhard befindet, verfĂĽgt ĂĽber einen leistungsstarken Flugabwehrscheinwerfer, der von einem BMW Aggregat angetrieben wird. Dies ist das einzige derartige AusstellungsstĂĽck in ganz Polen und eines der wenigen in Europa! Es wiegt fast 10 Tonnen, stammt aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und kam direkt vom Polarkreis nach Polen!

portal deweloperzy.jpg

Umweltschützer und Stadtarchitekten alarmieren. In etwa einem Jahrdutzend wird es an der polnischen Küste weder unberührte Strände mehr geben noch Orte, an denen man sich weit vom Alltagstress und den Touristenmassen auf dem Lande entspannen könnte. All das wegen der Entwickler, die auf Teufel kommt raus Apartmenthäuser bauen. In Swinemünde im Küstenbezirk wurden praktisch alle Grundstücke in Richtung der Wellenbrecher verkauft.

wiatrak portal.jpg

Die beliebte Windmühle sorgt für große Verwunderung unter Touristen. Bislang das weiße Symbol von Swinemünde, jetzt nicht nur völlig verändert, aber auch für Besucher unzugänglich. Es verlor auch seine Flügel. Viele Touristen sind etwas unzufrieden, denn fast jeder möchte ein Foto, mit der Windmühle im Hintergrund haben. Man sollte jedoch geduldig sein.

tunelportal.jpg

Der Tunnelbauunternehmer hat die Baustelle offiziell übernommen. Laut dem Direktor des Vertrags von Porr S.A. Piotr Flisiak werden die ersten Arbeiten am 12. November beginnen. Dies bedeutet, dass die Verantwortung für die Baustelle vom Auftragnehmer übernommen wird und die Geländearbeiten beginnen können.