Sehenswert… „Die Glocke”

dzwon_.jpg

Im Wald zwischen Swinemünde und Misdroy befindet sich ein unglaubliches Andenken an eine Zeit in der der Ausbau von der Swinemuender Festung technologisch am Fortgeschrittensten war. Ein Turm aus Beton, der „die Glocke“ genannt worden war, versteckt im Wald in der Nähe von Przytor, sollte weit entferne Ziele für d e riesigen „Göben“ Kanonen erfassen. Die Batterie bestehend aus dem Kommandoturm und Artillerieposten, entstand in den Jahren 1938 bis 1939.

Die gewaltigen Kanonen Kaliber 283mm, mit 284 Kilogramm schweren Geschossen und einer Reichweite von 36 Kilometern wurden niemals benutzt. Im Jahre 1940 demontierte die deutsche Armee die Kanonen und brachte sie nach Norwegen. „ D i e Glocke“ hat heuteine Bildungs- und zutage Sehenswürdigkeitsfunktion und ist für die Besucher zugänglich. Sie befindet sich in der Nähe des internationalen Fahrradweges R10. Von der
Strasse Ku Morzu muss man in Richtung Misdroy abbiegen.

Foto: UM

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

granica portal.jpg

Befürworter der Grenzöffnung gründen Initiative auf Facebook. Geplant sind Proteste am Freitag an der Grenze, denn die Swinemünder wollen wieder in Deutschland arbeiten. Einwohner von Grenzstädten sind zunehmend unzufrieden über die langwierige Grenzschließung. Auf Facebook wurde eine Gruppe „Wpuśćcie nas do pracy – Wpuśćcie nas do domu“ (Lasst uns arbeiten – Lasst uns nach Hause) gegründet, die am Freitag (24.04.) um 19.00 Uhr einen Protest an den Grenzübergängen organisiert.