SwinemĂĽnder Hoteliers hadern mit Corona-Politik

hotele.jpg

Ein weiterer Lockdown in Polen wird bis zum 17. Januar andauern. Hotels, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants auf den Inseln und die meisten Geschäfte in der Einkaufsgalerie Corso sind geschlossen. Aufgrund von Einschränkungen wurde die städtische Silvesterparty abgesagt und es gab auch kein Feuerwerk. Die Silvesterpartys fanden zu Hause statt. Zum Glück wurde die Ausgangssperre nicht eingeführt. Am letzten Tag des Jahres überprüften die Sanitärdienste, ob Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen die Beschränkungen einhalten und keine Gäste aufnehmen. Einwohner und Unternehmer aus Swinemünde sind sich einig - ein weiter Lockdown war nicht nötig.

„Es macht keinen Sinn. Trotz der Sperrung bleiben die Covid-Statistiken praktisch unverändert. Gleichzeitig wird die Wirtschaft ruiniert. Die Regierung wird dies erst dann verstehen, wenn sowohl die kleinsten wie auch die größten Unternehmen pleite machen und somit keine Steuern mehr zahlen. Während der Saison arbeiteten Hotels und Gastronomieeinrichtungen in einem Sanitärsystem, in Restaurants wurde Abstand gehalten und aktuelle Testergebnisse hatten Geltung in Sanatorien. Dies hielt zumindest Arbeitsplätze. Der völlige Mangel an Touristen wird unsere Stadt und viele andere Touristenorte zerstören“, sagt Tadeusz Tański, ein Unternehmer und Grafikdesigner aus Swinemünde.

Ladenbesitzer aus Swinemünde beklagen sich, dass die Beschränkungen zu einem weiteren Umsatzrückgang führen werden, der seit Beginn der Pandemie erheblich war. Besonders auffällig ist der Mangel an Kunden aus Deutschland. Dies ist nicht nur an der leeren Promenade zu sehen, sondern auch in der Innenstadt.

„Dies ist auf der Fußgängerzone zu merken, alles ist offen aber es gibt keine Kunden. Keine Touristen, keine Kurgäste, keine Kunden aus Deutschland. Die Einheimischen sind arbeitslos und ohne Geld “, fügt Ewelina Malkiewicz, vom Schuhgeschäft an der Fußgängerzone an der Bohaterów Września Straße hinzu.

Laut dem Direktor eines der größten Hotels in Swinemünde, Roman Kucierski, ist der derzeitige Lockdown nicht gerechtfertigt, da Hotels nie eine Infektionsquelle waren.

„In großen Hotels, sind großere Räume, was die Sicherheit der Gäste erheblich erhöht. Schließlich gab es seit Beginn der Pandemie, abgesehen von zwei Fällen in Swinemünde (einer im Restaurant an der Promenade und einer im Aquapark), keine Infektionen in Hotels. Derzeit haben wir unsere Aktivitäten auf das notwendige Minimum beschränkt und hoffen, dass wir nach der Sperrung wieder Gäste empfangen können ", sagt R. Kucierski vom Hotel "Hamilton".

Die Hoteliers hoffen, dass sie ihre Einrichtungen schnell öffnen können, da eine Verlängerung der Beschränkungen schwerwiegende Folgen haben kann, einschließlich Insolvenzen. Sie rechnen auch mit der Öffnung der Grenzen und konkreten finanziellen Unterstützungen seitens der Regierung und der Stadt.

„Die derzeitige Hilfe ist nicht ausreichend. Das muss sich schnell ändern. Wir haben keine Hilfe von der Stadt erhalten, obwohl die Behörden aus Swinemünde in den Medien Unterstützung für die Branche angekündigt haben. Für uns ist die Grenzöffnung sehr wichtig, denn unsere Hauptkunden kommen aus Deutschland “, fügt R. Kucierski hinzu.

Die Gastronomie ist in einer ähnlichen Situation. Die einzige Einnahmequelle der Restaurants derzeit, ist der Außerhausverkauf. Dies ist reicht jedoch nicht aus, weshalb viele Gaststätten geschlossen wurden oder ihre Geschäftstätigkeit eingestellt haben.

„Die Auswirkungen der Sperrung auf Restaurants sind katastrophal. Trotz der Schließung haben wir seit zwei Monaten keine Unterstützung erhalten. Der Verkauf von Mahlzeiten zum Mitnehmen macht maximal 5 Prozent des Umsatzes aus, den wir machen sollten. Wir befinden uns umso mehr in einer schwierigeren Situation ,da wenn wir wieder aufmachen können und an der Grenze weiterhin Quarantäne gilt, wird die Situation weiterhin für uns schwierig sein“, erklärt Ewelina Regina Bryguła vom Restaurant "Prochownia" in Swinemünde.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

choinka.jpg

In diesem Jahr hat die Stadt aufgrund des Coronavirus auf die Arbeit mit einer professionellen Firma verzichtet und eigene Dekorationen installiert. Auf diese Weise wurden Zehntausende Złoty eingespart. Obwohl die städtischen Weihnachtsdekorationen bereits etwas älter sind, gefallen sie den Bewohner weiterhin. Auf dem Wolności-Platz sollte der traditionelle Weihnachtsbaum nicht fehlen. In diesem Jahr wurde ein Tannenbaum direkt aus dem Wald gebracht.

maszyna tunel.jpg

In der Startkammer des gebauten Tunnels auf der Insel Usedom begann die Montage der TBM-Bohrmaschine. Dies ist einer der wichtigsten Investitionsmomente. Bei dieser Gelegenheit wurden Journalisten auf die Baustelle eingeladen. Die TBM-Maschine besteht aus 129 Elementen. Die schwersten wiegen ungefähr 20 Tonnen. Zum Transport werden zwei riesige Kräne genutzt. Jeder von ihnen hat eine Tragfähigkeit von fast 650 Tonnen!

hotele.jpg

Ein weiterer Lockdown in Polen wird bis zum 17. Januar andauern. Hotels, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants auf den Inseln und die meisten Geschäfte in der Einkaufsgalerie Corso sind geschlossen. Aufgrund von Einschränkungen wurde die städtische Silvesterparty abgesagt und es gab auch kein Feuerwerk. Die Silvesterpartys fanden zu Hause statt. Zum Glück wurde die Ausgangssperre nicht eingeführt. Am letzten Tag des Jahres überprüften die Sanitärdienste, ob Hotels und andere Unterkunftseinrichtungen die Beschränkungen einhalten und keine Gäste aufnehmen. Einwohner und Unternehmer aus Swinemünde sind sich einig - ein weiter Lockdown war nicht nötig.

granica.jpg

Hotels zu, die meisten Läden ebenfalls: Polen macht ab 28. Dezember im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend dicht. Das betrifft auch den polnischen Teil auf der Insel Usedom. Silvester gilt zu bestimmten Zeiten unter anderem eine Ausgangssperre.