Swinemünder fordern Schnellstraße an die Ostsee

portalobwodnica.jpg

Alles deutet darauf hin, dass Touristen, die im Sommer an die polnische Westküste fahren, wieder im Stau stecken bleiben. Aus einem kürzlich veröffentlichten Dokument zur Umsetzung der Verkehrsentwicklungsstrategie bis 2020, das perspektivisch bis nach 2030 vorausschaut, wird ersichtlich,
dass die lange ersehnte Schnellstraße an die Ostsee noch lange nicht gebaut wird. Die Schnellstraße S3 von Stettin nach Swinemünde ist die Hauptroute an die Westküste. Im Sommer wird sie von vielen Touristen genutzt, vor allem aus Westeuropa und Südpolen. Die geringe Breite verursacht riesige Staus.

Kollisionen und Unfälle stehen an der Tagesordnung. Die Polizeistatistiken zeigen, dass auf der S3 allein 2013 sechs Personen ums Leben kamen und 34 verletzt wurden. Die westpommer schen Gemeindenplädieren schon seit Jahren für den Straßenausbau, doch die meisten Straßenabschnitte
haben weiterhin nur eine Spur. Darüber beschweren sich Touristen, Ein wohner und zunehmend Unternehmer, die ihre Produktionshallen in der Nähe der S3 bauen. Das Dokument über die Verkehrsentwicklungsstrategie ist umstritten. Auf der einen Seite besagt es, dass die S3 an die Anforderungen des internationalen Korridors TEN-T (Trans-European-Transport-Network) Nord-Süd angepasst wird–doch wird die Investition vorläufig aufgeschoben. Im Dokument steht, dass „die Investition in weiterer Zukunft realisiert wird“.

Die Zurückstellungsgründe: zu geringes Verkehrsaufkommen, insbesondere Lkw-Verkehr, Nichterfüllung des Lagekriteriums in Ost-Polen, Nichter füllung des Verbindungskriteriums mit der Hauptstadt, keine Bereitschaft zur Projektrealisierung, heißt es in
dem Papier. Mit diesen Argumenten ist die Hafenverwaltung der Seehäfen Stettin und Swinemünde nicht einverstanden. Betont wird, dass der Mangel an einer bequemen und sicheren Verbindung der Südgrenze
Polens mit den Häfen in Stettin und Swinemünde dazu führt, dass ein großer Teil der Transitware aus
dem Süden über deutsche Autobahnen zu den Häfen in Rostock und Hamburg transportiert wird.

„Entscheidend für die weitere Entwicklung unseres Hafens ist die Fertigstellung der Schnellstraße S3 Swinemünde-Lubawka auf ihrer gesamten Länge, nicht nur bis zur Kreuzung mit der Autobahn A2. Der größte Wettbewerbsnachteil der polnischen Seehäfen gegenüber Konkurrenten in Westeuropa
ist die Qualität ihrer Verkehrsanbindung“, sagt Aneta Szreder, stellvertretende Direktorin für Handel
und Marketing in der Verwaltung der Seehäfen.

Die Swinemünder Stadträte haben im Jahr 2013 einen Appell an die Regierung gerichtet, dringende
Maßnahmen zu ergreifen, die S3 an die Anforderungen einer Schnellstraße anzupassen. Hauptsächlich
geht esumden 75 km langen Abschnitt Swinemünde–Miekowo (nahe Gollnow bei Stettin). Außer der Umgehungsstraße bei Parlówkound Ostromice sind dort einspurige Fahrbahnen.

„Laut der Stadtverwaltung reichen die Parameter dieser Straße für den nationalen und internationalen Transport nicht aus und der intensive Straßenverkehr verursacht Schwierigkeiten durch das ganze Jahr“, erklärt Robert Karelus vom Stadtamt in Swinemünde.

Die Generaldirektion für Nationalstraßen und Autobahnen (GDDKiA) räumt ein, dass sie nicht weiß,ob die Modernisierungsbeendigung der Straße S3 in den kommenden Jahren möglich sein wird. Derzeit beenden die Straßenbauer gerade die Arbeiten am Drehknoten Tczewska, der an der Kreuzung der Autobahn A6 bei Stettin entsteht.Nachund nach werden alte Betonplatten von der Straße entfernt.

„Die Arbeiten sollen bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein – so wird es hier keine Behinderungen mehr geben. Mit Sicherheit wird es zwei Fahrspuren in Richtung Swinemünde geben. Die Modernisierung der anderen S3 Abschnitte, hängt von der Entscheidung der Regierung ab“, sagt Mateusz Grzeszczuk von der GDDKiA.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.GDDKiA

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

pumptruck portal.jpg

Auf diesen Moment haben Kinder und Jugendliche lange gewartet: In Swinemünde wurde der erste Fahrrad-Pumptrack eröffnet. Dabei handelt es sich um einen speziellen Parcours, der als Rundkurs angelegt ist und dessen Fahrbahn, der Biketrail, aus schnellen Kurven und Sprungelementen besteht. Die Anlage befindet sich in der Grunwaldzka-Straße neben dem PEC-Heizwerk.

głowacki.jpg

Das Segelschiff „Kapitän Głowacki“ steht zum Verkauf. Der polnische Yachtverband kann die immensen Reparaturkosten für das schwimmende Denkmal nicht aufbringen. Deshalb soll das schwimmende Denkmal veräußert werden.

palmy portal1.jpg

Nach der Winterpause, unter speziellen Zelten, sind die exotischen Bäume wieder eine Promenadendekoration. Und wie es aussieht, tut ihnen das Küstenklima gut. Auf den Palmen sind schöne gelbe Blumen zu sehen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Bäume richtig wachsen.