SwinemĂĽnde erweitert Friedhof um 8000 Grabstellen

kolumbarium

Der kommunale Friedhof in Swinemünde wird erweitert. Im neuen Teil entsteht unter anderem ein Kolumbarium – eine mit Nischen ausgestattete Ruhestätte zur Aufbewahrung von Urnen. Die Stadt hat den Ausbau bereits ausgeschrieben. Die Kosten allein für das Kolumbarium werden auf 750 000 Zloty geschätzt. Die Fertigstellung ist für Ende November bzw. Dezember geplant. Im Anschluss beginnt der Ausbau des Friedhofs. Dass der Friedhof an der Karsiborska Straße erweitert werden muss, ist schon seit längerem klar. Zwar wird auf dem Areal eine Reservevon etwa 100 Plätzen für Beerdigungen freigehalten, aber mit der Zeit könnte sich diese reduzieren. Heutzutage werden neue Plätze in Richtung Haupteingang an der Karsiborska Straße vorbereitet. Laut Gesetz werden auch Grabstätten, für die mehr als 20 Jahre lang nicht mehr gezahlt wurde, eingeebnet und für neue Bestattungen zurückgewonnen. Im Friedhofsprojekt wird davon ausgegangen, dass die Anlage in Richtung Süden um insgesamt etwa 27 000 Quadratmeter erweitert wird. Diese zusätzliche Fläche böte Platz für rund 8000 neue Grabstätten, so dass für die nächsten 25 bis 30 Jahre vorgesorgt wäre. Die gesamte Investition in Höhe von 8,5 Millionen Zloty soll zeitlich gestaffelt finanziert werden. Imnächsten Jahr will die Stadt das Gelände ordnen und entsprechende Genehmigungen einholen. Auch soll auf dem neuen Teil des Friedhofs eine Friedhofskapelle entstehen. Gemäß dem Entwurf wird das Kolumbarium mehr als 100 Kubikmeter Raum beanspruchen. Das Bauwerk soll in der Nähe der Hauptallee des neuen Friedhofteils errichtet werden. Die Wände des Kolumbariums können etwa 1300 Urnen mit der Asche Verstorbener aufnehmen

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot. UM Świnoujście

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:17
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in SwinemĂĽnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48

[] meist gelesen

organ.jpg

Mit Christopher Weaver, Organist im Dom von Northhampton, gastiert ein Meister der Orgelmusik aus England am Freitag in der Christ-König-Kirche am Koscielny platz.

kolej.jpg

Aufgrund des gestiegenen Warenaufkommens ist der Handelshafen in Swinemünde gezwungen, ab sofort neue, zusätzliche Verkehrsträger zum polnischen Festland aufzubauen. Anderenfalls drohe auf der Anfahrtsstraße nach Swinemünde bald ein Verkehrskollaps, heißt es. Anlass zur Sorge geben zum einen der dynamische Anstieg der Flüssiggasbestellungen im LNG Terminal, zum anderen aktuelle Planungen zum Aufbau eines Containerhafens.

art.jpg

Die diesjährige Art Week als Teil des Baltic Neopolis Festivals verspricht, besonders interessant zu werden. Die Stettiner Musiker des Baltic Neopolis Orchestra werden in Swinemünde die legendäre Pianistin Ingrid Fujiko Hemming und Vasko Vassilev begleiten, einen Geiger, der Wurzeln in Bulgarien, Polen und Großbritannien hat. Die Veranstalterhabendie jüngsten Besucher auch nicht vergessen – auf sie warten Attraktionen in Form von Konzerten mit interaktivem Klavier und Fahrrad.

wezelportal.jpg

Mit dem Bau eines Tunnels unter der Swine ist es notwendig, das Verkehrsleitsystem von Swinemünde umzubauen. Die Stadt läuft Gefahr, dass eine größere Anzahl Autos eine Lähmung des Verkehrsflusses mit sich bringt. Anwohner beschweren sich bereits jetzt, dass das Parken vor dem eigenen Haus während der Sommersaison an ein Wunder grenzt. Eine der Ideen, das Problem zu lösen, ist ein sogenannter Umsteigeknotenpunkt. Es geht darum, Touristen zu ermutigen, das Auto am Randeder Stadt zu parkenund umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrräder oder Stadtbusse zu nutzen.