Streng geheimes Tunnelnetz atmet noch Kriegsgeschichte

bateriaportl.jpg

Den Geschichtsliebhabern von Fort Gerhard ist es jetzt gelungen, Zugang zu einer unterirdischen Militäranlage auf der Insel Wollin zu erlangen – sie liegt zwischen den Wohngebieten Przytór und Warszów und besteht aus einem Netz unterirdischer Tunnel, dutzenden Räumen und mehreren großen Bunkern, die unter Dünen versteckt sind. Unter der Federführung des Museums für Küstenschutz sollen die Innenräume im Mai der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Die ersten „Bauherren“ der Befestigungsanlagen im Wald waren Deutsche (1935-1938).

So entstand die Batterie Vineta – große Bunker, ein Munitionslager und ein Maschinenraum. Ihre Geschütze hatten eine Länge von sechs Metern und reichten 15 Kilometern weit. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie ausgetauscht, ihre Reichweite erweitert. Im Inneren der Bunker wohnten fast 30 Soldaten, befanden sich Feuerstellungen, Duschen, Toiletten, ein kleines Munitionsmagazin und ein Heizungsraum.

„Die Batterie erfüllte eine sehr wichtige Rolle in der deutschen Armee, hier wurden tausende Artilleristen der Kriegsmarine geschult. Gegen Kriegsende wurde von hier aus der Beschuss der sowjetischen Schiffe in der Nähe der Insel Wollin geführt. Im Frühjahr 1945 evakuierte man die stationierten Truppen, und die Geschütze wurden gesprengt“, sagt der Direktor des Museums, Piotr Piwowarczyk.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besetzte die polnische Armee den Komplex. Aber erst in den 1950 er Jahren beschloss man, die Batterie in eine Ersatz-Kommandostellung für die höchsten Militärbehörden
umzuwandeln. Das nahe Gelände wurde mit Feldbefestigungen und Artilleriestellungen ausgestattet, und alle Bunker mit einem Kilometer unterirdischer Tunnels verbunden. Es entstand eine völlig autonome
„unterirdische Stadt“. Im Kriegsfall und bei Bombenangriffen hättemansich dort monatelang aufhalten können. Die ganze Sache war indes streng geheim.

„Von der Kommandostellung wussten nur wenige, vor allem die ranghöchsten Offiziere. Bis vor kurzem
war es die geheimste militärische Anlage in Nordpolen", sagt Piwowarczyk.

Noch bis vor kurzem wurde das Gebiet vom Militär genutzt, und es gab keine Möglichkeit, die Bunker
zu betreten. Unter anderem von hier aus wollte man den Angriff auf Dänemark und die Benelux- Länder
kommandieren (so ein Szenario des Warschauer Paktes). Heute gibt es keine Armee mehr in Warszów und Przytór. Entlang der Fahrradstrecke R-10 in Richtung Misdroy, kann man noch zerstörte Gebäude und Warnzeichen vorfinden. Es gab Befürchtungen, dass die verlassene Anlage verfällt und von Vandalen geplündert wird. Mit der Hilfe von vielen Institutionen und Ämtern konnte man die Anlage aber retten. Der Komplex wird für Touristen zugänglich gemacht, die hier vor allem über den Kalten Krieg informiert werden.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot.Fort Gerharda

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene BĂĽrger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:17
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

promportal.jpg

Im Jahr 2014 untersagte die Stadt Swinemünde die Nutzung der Bielik Stadtfähre für Fahrzeuge vonauswärtigen Touristen. Dies sollte das Problem der langen Wartezeitenam Fährübergang im Stadtzentrum für Einheimische lösen. Heute weiß man, dass sich die Situation zwar verbessert hat, doch in der Hauptverkehrszeit stehen die Swinemünder hier nach wie vor im Stau. Dieser Zustand ist auf die wachsende Zahl der im Ostseebad zugelassenen Fahrzeuge zurückzuführen.