Sorge um Swinem├╝nder Skulpturen

telesfor portal.jpg
chłopczyk z króliczkiem prtal.jpg
plomien portal.jpg
rzeby portal.jpg

K├╝nstler aus der Region und Stettin sind um den schlechten Zustand der Swinem├╝nder Skulpturen besorgt. Ein Teil der Werke sei sehr vernachl├Ąssigt und bed├╝rfe einer Renovierung. In dieser Angelegenheit gabes schon Petitionsschreiben an die Stadtverwaltung, doch konkrete Ma├čnahmen lassen bis dato immer noch auf sich warten. Die K├╝nstler dr├Ąngen zur Eile, denn je mehr Zeit ins Land flie├če, desto mehr w├╝rden die Skulpturen verfallen. Die OZ hat mit Bildhauerinnen gesprochen, die die ├Ąltesten Swinem├╝nder Skulpturen geschaffen haben. Eine von ihnen ist Anna Paszkiewicz-Sawicka. Die K├╝nstlerin wohnt in Stettin, wo sie ein eigenes Kunstatelier betreibt. Die Erinnerung an die Arbeiten an den Werken f├╝rs Ostseebad sei f├╝r sie sehr sentimental.

ÔÇ×Die Entscheidung ├╝ber die Produktion von Skulpturen ist damals sehr spontan gefallen. Es wurde ein Wettbewerb organisiert und es wurde ein Dutzend interessanter Projekte gew├Ąhlt. Die Thematik war beliebig. Es waren rund zwanzigan der Zahl. Die Skulpturen entstanden in den 70er-Jahren. Zu dieser Zeit gab es einen enormen Bedarf anneuen Kunstwerken in Swinem├╝nde. Damals gab es in der Stadt praktisch kaum eine SkulpturÔÇť, erinnert sich Anna Paszkiewicz-
Sawicka.

Die Skulpturen wurden aus dem sogenannten ÔÇ×k├╝nstlichen SteinÔÇť auf der Basis von Wei├čbeton geschaffen. Es ist ein sehr robuster Rohstoff, der ├╝ber eine lange Zeit ung├╝nstigen Witterungsverh├Ąltnissen Stand halten kann. Problematisch k├Ânnen aber die durch Luftverschmutzung
auftretende Ablagerung und der Algenbewuchs sein. Als die Skulpturen entstanden, waren noch keine so guten Impr├Ągnierungsstoffe bekannt. Nach ihrer Fertigstellung wurden sie nach Swinem├╝nde transportiert
und mittels Kran an bestimmten Standorten platziert.

ÔÇ×Wir gingen durch die Stadt spazieren und haben gemeinsam mit dem Wettbewerbsausschuss ├╝ber
geeignete Standorte beraten. So wurden Stadtparks und andere repr├Ąsentative Pl├Ątze ausgesucht. Das war eine echt gro├če Aktion. Ich wei├č nicht, ob es noch eine andere Stadt gibt, die in so kurzer Zeit so
viele Skulpturen gekriegt hatÔÇť, f├╝gt die Stettiner K├╝nstlerin hinzu.

Den K├╝nstlern ist sehr daran gelegen, die Skulpturen von der Pflanzenablagerung zu befreien. Einige sind so stark mit dem Efeu bewachsen, dass sie kaum ihren k├╝nstlerischen Wert beibehalten.

ÔÇ×Unsere Skulpturen wurden neulich im Rahmen einer Inventur erfasst und sie werden je nach Finanzlage sukzessiv erneuert. Das j├╝ngste Beispiel sind der Drache ÔÇ×TelesforÔÇť, die ÔÇ×TulpeÔÇť, und die ÔÇ×Dame mit dem FischÔÇť. Der Vorschlag zur Erneuerung der Drachenskulptur wurde im Rahmen eines B├╝rgerprojektes vorgeschlagen. Obwohl das Projekt durchgefallen war, beschloss der Stadtpr├Ąsident, dass diese Skulptur mitrenoviert wirdÔÇť, versichert derweil Robert Karelus, der Pressesprecher des Swinem├╝nder Stadtpr├Ąsidenten.

Es ist schade, dass die Renovierung der Drachenskulptur ÔÇ×TelesforÔÇť das einzige Beispiel f├╝r eine professionelle Instandsetzung ist. Das in der Stra├če Chrobrego stehende Denkmal wurde unter Aufsicht
der Autorin Leonia Chmielnik bearbeitet. Die Renovierungskosten belaufen sich auf 15,5 Tausend
Zloty. Bei der Arbeit wurde modernste Impr├Ągnierung angewendet. Die K├╝nstlerin garantiert, dass die Skulptur nun auf lange Jahre bestens gesch├╝tzt ist. Die Stettiner K├╝nstler hoffen, dass bald auch andere
Skulpturen in Swinem├╝ndeeiner ├Ąhnlichen grunds├Ątzlichen Renovierung unterzogen werden.

ÔÇ×Fr├╝her waren die Skulptur sehr beliebt und wir hoffen stark, dass es weiterhin dabei bleibtÔÇť, betont Anna Paszkiewicz-Sawicka.

Im Jahre 2013 wurde in Swinem├╝nde eine Inventur der Bildhauerwerke vorgenommen. Dabei wurde festgestellt, dass es hier insgesamt zwanzig Parkskulpturen, acht Denkm├Ąler, drei Ged├Ąchtnistafeln, einen Springbrunnen und eine Kunstinstallation gibt, so der Stadtsprecher.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 M├Ąr 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przyb─Öd─ů kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

tuel portal.jpg

Am linken Ufer von Swinem├╝nde, in der N├Ąhe der Karsiborska-Stra├če, haben die Vorarbeiten f├╝r den Tunnelbau zwischen den Inseln Usedom und Wollin begonnen. Zuerst wird eine Erkundung zu Blindg├Ąngern durchgef├╝hrt, dann werden B├Ąume gef├Ąllt. Die Arbeiten werden auf der Grundlage einer Umweltentscheidung durchgef├╝hrt. Die Arbeiten werden von der Firma Zbigniew Kimel ausgef├╝hrt, einem erfahrenen F├Ârster, der die Swinem├╝nde-W├Ąlder sehr gut kennt.

wilk usedom.jpg

Der Angriff auf eine Schafherde auf Usedom sorgt f├╝r Aufsehen. Nun steht fest: Es war wirklich der Wolf. Der aus Schleswig-Holstein eingewanderte Problemwolf ÔÇ×GW924mÔÇť soll verantwortlich sein.

molenda ksi─ů┼╝ka.jpg

Jaros┼éaw Molenda, ein Weltreisender aus Swinem├╝nde, bricht neue Rekorde. Gerade erschien sein 36 Buch, u.d.T. ÔÇ×Metzger aus NiebuszewoÔÇť, eine Rekonstruktion des schrecklichsten Verbrechens in der Nachkriegsgeschichte von Stettin. Im Buch wird die Geschichte von J├│zef Cyppek beschrieben, dem zahlreiche Morde und sogar Kannibalismus vorgeworfen werden.

fajerwerki portal.jpg

Eine Silvesterparty an der Ostsee ohne Feuerwerk? Vor wenigen Jahren war dies noch undenkbar, heute wird es Tatsache. Polnische St├Ądte, darunter Warschau, verzichten auf Feuerwerksk├Ârper aufgrund der Tiere. Anstelle Silvesterknallern, wird es Laser- und Lichtshows geben, die mit Musik kombiniert werden. Eine solche ├änderung gef├Ąllt den Tierschutzvertretern, ├ľkologen undÔÇŽ Gemeinden. Es ist kein Geheimnis, dass eine Feuerwerkshow ein Verm├Âgen kostet.