Segelschiff „Kapitän Głowacki“ soll verkauft werden

głowacki.jpg

Das Segelschiff „Kapitän Głowacki“ steht zum Verkauf. Der polnische Yachtverband kann die immensen Reparaturkosten für das schwimmende Denkmal nicht aufbringen. Deshalb soll das schwimmende Denkmal veräußert werden.

Eines der angesehensten und in Swinemünde bekanntesten Segelschiffe „Kapitän Głowacki“ steht zum Verkauf. 2014 gewann die Einheit das bekannte Rennen The Tall Ships Races, aber später tauchten Probleme auf. Das historische Segelschiff ist in Trzebież gekentert und segelt seitdem nicht mehr. Derzeit liegt die Einheit in Kolberg fest. Wenn sie wieder segeln soll, muss sie komplett renoviert werden. Leider hat der Polnische Yachtverband (PZŻ) kein Geld dafür. Wie uns Wojciech Frączak von PZŻ sagte, belaufen sich die geschätzten Renovierungskosten auf etwa 6 Mio. Złoty. Deshalb wurde das Segelschiff zum Verkauf angeboten. Die Angebotseröffnung wird am 29. Mai erfolgen.

„Die Renovierungskosten sind so hoch, da der Rumpf beschädigt wurde. Es besteht Interesse, Kapitän Głowacki zu kaufen, aber erst nach der Angebotseröffnung kann etwas mehr gesagt werden. Wir möchten, dass der Kaufvertrag vorsieht, dass das Segelschiff weiterhin eine Schulungsfunktion ausübt“, sagt W. Frączak

Wir haben erfahren, dass der Yachtverband auch Gespräche mit der lokalen Regierung der Woiwodschaft Westpommern über die Übergabe des Segelschiffs an ein Museum führt. Es stehen zwei Standorte auf dem Spiel: Kolberg und Stettin. Diese Lösung ist jedoch nur möglich, wenn die Versuche, die Einheit zu verkaufen, keine Ergebnisse bringen.

Das historische Segelschiff hat eine schöne Geschichte. Es wurde 1944-45 in Swinemünde aus einem Rumpf eines deutschen Kriegsfischkutters gebaut. Zu Beginn diente es als Kriegs- und Fischerboot. Nach dem Krieg wurde sein beschädigter Rumpf in der Nähe des Fahrwassers Stettin-Swinemünde entdeckt und zur Fischereiwerft Gdynia transportiert. Dort wurde es 1951 zu einer Segeleinheit umgebaut. Im Jahr 2017 wurde Kapitän Głowacki in das Register der beweglichen Denkmäler der Technologie der Woiwodschaft Westpommern eingetragen. Die Einheit hat wiederholt die Heimatstadt Swinemünde besucht. „Kapitän Głowacki“ war öfters während der Sommerveranstaltung Sail Swinemünde in der Stadt zu Gast.

Foto: Remigiusz Józefowicz

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene Bürger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

tunel portal.jpg

Die riesige Maschine, die den Swine-Tunnel zwischen den Inseln Usedom und Wolin bohren soll, ist in Swinemünde angekommen. Das Schiff „Da Chang“ mit dem gewaltigen Gerät an Bord machte am Mittwoch am Kai im Hafen von Swinemünde fest.

pumptrack.jpg

Am rechten Ufer von Swinemünde wurde ein Pumptrack eröffnet. Eine Fahrbahn für Radfahrer und Roller wurde im Stadtteil Warszów in der Norweska-Straße gebaut. Dies ist der zweite Pumptrack in Swinemünde. Der erste wurde in der Grunwaldzka-Straße auf der Insel Usedom gebaut. Die Fahrbahn in Warszów ist größer. Sie ist 235,28 m lang und hat eine Fläche von 471,07 m2.

stocznia1.jpg

Anstelle einer Umstrukturierung wird es zu einer Liquidation kommen. Solche schockierenden Worte hörten Gewerkschafter der Werft in Swinemünde während eines Treffens mit der Geschäftsführung der See-Reparaturwerft (Morska Stocznia Remontowa) „Gryfia“. Das Geld aus dem Verkauf der Anlage soll für den Kauf eines neuen Docks in Stettin verwendet werden. In diesem Fall können mehrere hundert Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren. Die Werftarbeiter aus Swinemünde kündigen bereits Proteste an.

Kawcza góra.jpg

Wir haben gute Neuigkeiten für Touristen! Der Wolliner-Nationalpark öffnete erneut eine Zugangstreppe zum Kawcza Berg - dem berühmtesten Aussichtspunkt in Misdroy (Insel Wollin). Der Zugang zur Klippe vom Strand aus war fast ein Jahr lang wegen Schäden durch einen Wintersturm geschlossen. Die Treppe wurde unterspült und drohte zusammenzubrechen. Nach vielen Monaten wurde sie renoviert. Während der Arbeiten wurde die Struktur gegen das Abrutschen gesichert.