Olga Buława aus Swinemünde wurde die Miss Polonia 2018

miss.jpg

Olga Buława aus Swinemünde ist der beste Beweis dafür, dass die Schönheit einer Frau nicht eng mit ihrem Alter zusammenhängt. Mit 27 Jahren wurde sie zu Miss Polen 2018 gewählt. Dabei war sie die älteste Teilnehmerin in dem Schönheitswettbewerb. Und dazu gut ausgebildet. Olga hat einen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften an der Warschauer Universität.

Im Moment verfolgt sie jedoch ihre Leidenschaften, also Reisen. Als Stewardess war sie bereits in fast jeder Ecke der Welt. Die Anfänge waren aber nicht so einfach. Olga gibt eines Tages zu, sie hatte …Angst vorm Fliegen.

"Ich konnte die Flugangst überwinden und entschied mich sogar, Stewardess zu werden. Da kann jeder etwas für sich aussuchen. Man kann mit Flugzeugen, Ballons, Fallschirmen fliegen. Wenn dieses Abenteuer einmal begonnen hat, kann man später nicht mehr aufhören. Fliegen ist einfach großartig ", sagt Olga.

In ihrer Arbeit gefällt ihr, dass sie nicht eintönig ist. Olga fliegt in verschiedene Teile der Welt, immer mit einer anderen Crew, zu unterschiedlichen Tageszeiten und mit neuen Flugpassagieren. Sie lacht, dass sie als Stewardess Krankenschwester, Feuerwehrmann und sogar Babysitterin ist. Ein Flug wird ihr aber für sehr lange Zeit besonders in Erinnerung bleiben.

"Es war ein rührender. Eine Frau transportierte ihren verstorbenen Mann. Sie erzählte mir von ihrer Ehe, in der sie 20 Jahre zusammen verbracht hatten und wie sehr sie nun seine Anwesenheit vermisst. Das sind solche Momente, in denen es trotz der Tatsache, dass man auf Arbeit ist, schwierig wird, die eigenen Emotionen zu kontrollieren", sagt Olga.

Interessanterweise dachte die junge Swinemünderin anfangs überhaupt nicht daran, an dem Schönheitswettbewerb teilzunehmen. Sie wurde dazu von ihrer Freundin überredet. Wie sie behauptet, waren ihre Erwartungen nicht groß. Sie hoffte, höchstens den vierten Platz belegen zu können.

"Die Wahl von Miss Polen ist, wie es sich herausstellte, nicht nur ein Schönheitswettbewerb. Die Kandidatinnen werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln bewertet, man wertet die Persönlichkeit, den Charakter und die Wesensart aus, hört sich die Art und Weise der Kommunikation an, schaut, ob sie nett und kultiviert sind, oder wie sie sich bewegen", erklärt Olga.

Es stellte sich heraus, dass es nicht leicht war, die Arbeit der Stewardess mit den Vorbereitungen für den Wettbewerb in Einklang zu bringen. Olga musste ihren Arbeitsplan an die neue Rolle anpassen.

"Es kam schon mal vor, dass ich morgens um sechs zur Arbeit ging, was bedeutete, dass ich um fünf Uhr morgens bereits auf den Beinen war, um 13 Uhr meine Arbeit beendete und um 14 Uhr eine Sitzung absolvieren musste. Niemand hatte einen Sondertarif aufgrund der Art der Arbeit oder anderer Faktoren", sagt die Swinemünderin.

Und wie hat sich der Sieg der Krone von Miss Polen auf Olgas Leben ausgewirkt? Zuallererst kamen ihre ... Pflichten. Gleich nach der Gala musste sie als neue Miss mehrere Interviews führen. Sie bekam auch sofort einen Plan, den sie nun umzusetzen hat. Er umfasst Meetings und Reisen.

"Es ist ein echter Wahnsinn und ich habe den Eindruck, dass alles mehr und mehr wächst. Innerhalb von zwei Tagen wurde mein Profil in den sozialen Medien von 16.000 Menschen angesehen, kurz davor waren es 4.000. Meine Arbeitskollegin schrieb mir, dass jeder das Gefühl hat, die polnische Nationalmannschaft hätte bei der Weltmeisterschaft gewonnen. In einem Moment hat sich meine Welt verändert", sagt Olga.

Obwohl der Titel der Schönheitskönigin Polens ein großer Erfolg ist, bleibt die Swinemünderin eine bescheidene und nette Person. Sie möchte auch die Gelegenheit und den Sieg nutzen, um anderen zu helfen. Bereits am Sonntag, den 13.01.2019 sammelt sie zusammen mit der Wohltätigkeitsorganisation namens Großes Orchester der Weihnachtshilfe Geldspenden für Kranke mit.

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

pies.jpg

Der Izzy ist ein belgischer Schäferhund im Dienst der Swinemünder Polizei. Sein Führer ist Grzegorz Krajewski, jüngerer Aspirant vom Dienstgrad. Die beiden verstehen sich perfekt. Dank ihrer Zusammenarbeit konnte jüngst ein Mensch vor dem Einfrieren gerettet werden. Der perfekte Geruchssinn dieses Schäferhundes führte sie zu dem Mann, der im Kurpark verloren gegangen war.

miss.jpg

Olga Buława aus Swinemünde ist der beste Beweis dafür, dass die Schönheit einer Frau nicht eng mit ihrem Alter zusammenhängt. Mit 27 Jahren wurde sie zu Miss Polen 2018 gewählt. Dabei war sie die älteste Teilnehmerin in dem Schönheitswettbewerb. Und dazu gut ausgebildet. Olga hat einen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften an der Warschauer Universität.

port.jpg

Alles deutet darauf hin, dass der Überseehafenverbund Stettin und Swinemünde das Geschäftsjahr 2018 mit einem Ergebnis von über 28 Millionen Tonnen umgeladener Güter abschließen wird, was in Bezug auf den Umschlag ein historischer Rekord ist. Im Jahr 2017 waren es 25,4 Millionen Tonnen. Den größten Zuwachs am Umschlag verzeichneten die Gütergruppen Kohle (+66,5 Prozent), Erze (+41,4 Prozent) und Kraftstoffe (+15,3 Prozent). Einen Rückgang gab es lediglich im Umschlag von Getreide (- 26,0 Prozent) und Containern (- 12,0 Prozent).

most2.jpg

Die Sanierung der Wolgaster Peenestrombrücke, mit der 2018 begonnen wurde, soll erst 2020 fortgesetzt werden. Als Grund wird intensiver Abstimmungsbedarf zwischen allen Beteiligen angegeben. Ursprünglich sollte die 2018 begonnene Sanierung der Wolgaster Peenestrombrücke in diesem Frühjahr fortgesetzt werden. Doch Jens Krage, Leiter des federführenden Straßenbauamtes Neustrelitz, gibt einstweilen Entwarnung.