Neue Kanone in Fort Gerhard

armata portal.jpg

Swinem├╝nder. Einige bekommen vom Nickolaus S├╝├čigkeiten, Spielzeug, noch andere Parfums. Und Museen ... einzigartige Kanonen! Ein solches Geschenk erhielt das K├╝stenverteidigungsmuseum Swinem├╝nde im Fort Gerhard. Die ├ťberraschung wiegt ├╝ber 1.000 Kilogramm und ist fast 2,5 Meter lang. Dazu ist sie noch ├╝ber 100 Jahre alt!

Es handelt sich nat├╝rlich um eine sch├Âne Kanone aus dem Jahr 1896. Es ist eine Feldkanone deutscher Produktion, die an den Fronten des Ersten Weltkriegs eingesetzt wurde. Sie wurde h├Âchstwahrscheinlich am Ende des Ersten Weltkriegs von polnischen Soldaten erbeutet und war in der Zwischenkriegszeit in einer der Artillerieeinheiten stationiert. Die Kanone wurde in den 30er Jahren nach Spanien verkauft und k├Ąmpfte auf republikanischer Seite, um nach dem Krieg erneut den Eigent├╝mer zu wechseln - diesmal aus Frankreich, genauer gesagt aus dem Land der Katharer. Vor einigen Tagen legte das Gesch├╝tz fast 2.500 km zur├╝ck und ist in Swinem├╝nde angekommen.

"Dies ist ein weiteres Unikat in unserer Sammlung. Ein wahres Juwel in polnischen Sammlungen, wahrscheinlich das vierte Exemplar dieser Kanone im Land. Wir hoffen, dass wir in der Lage sind, die entsprechenden Mittel zu sammeln, und die Kanone nach der Renovierung im Sommer bei dynamischen Shows in ganz Polen zu pr├ĄsentierenÔÇť, sagt Dariusz Krzywda von der Festung Gerhard.

Das Swinem├╝nder Exemplar stammt aus der ersten Produktionsserie - es hat die Nummer 688 und trotz der Tatsache, dass es seit vielen Jahren drau├čen stand, in einem guten Zustand ist.

ÔÇ×Dies ist wahrscheinlich das sch├Ânste Geschenk, welches wir uns vorstellen k├Ânnen. In unserer reichen Sammlung von 7,7 cm Kanonen wird diese einen Ehrenplatz haben!ÔÇť, sagt mit Stolz Piotr Kucharski vom Fort Gerhard.

Die Kanone fk 7,7c, FK 96 nA ist eine der Grundgesch├╝tze der preu├čischen Armee. Die Produktion begann 1896. Insgesamt wurden ca. 5000 St├╝ck dieser Kanonen hergestellt, von denen ca. 120 bis heute erhalten sind. Viele dieser Kanonen wurden von der Gro├čpolnischen Armee eingesetzt. Sie wurden in den Aufst├Ąnden von Gro├čpolen und Schlesien und 1920 im Krieg eingesetzt. Die Kanonen wurden ebenfalls von Armeen aus Finnland, Litauen, Estland und Frankreich gebraucht.

Foto: Fort Gerharda

Kommentar hinzuf├╝gen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Abs├Ątze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ├╝ber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
unterkunft im haus f├╝r urlaub mit dialyseplatz ist es m├Âglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48
Parkautomaten am Polenmarkt - Betrug durch eigene B├╝rger Anonim 14 Sep 2017 - 23:33
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12

[] meist gelesen

obwodnica 2.jpg

Der Bau der neuen ├Âstlichen Umgehungsstra├če von Swinem├╝nde auf Usedom soll noch im November abgeschlossen werden. Sie wird die Fahrt von neuem Tunnel in den westlichen Stadtteil erleichtern.

wypadekportal.jpg

Schweigeminute f├╝r einen Swinem├╝nder: Die Stadt gedenkt eines 22-j├Ąhrigen Hafenarbeiters, der bei Umschlagarbeiten mit einer Gondel abst├╝rzte und starb. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Viele B├╝rger fragen sich: H├Ątte sein Tod verhindert werden k├Ânnen?

marina portal.jpg

Swinem├╝nde will im maritimen Tourismus aufr├╝sten. Die Marina im Yachthafen soll modernisiert werden. Die Pl├Ąne sehen eine Erweiterung der Liegekapazit├Ąt auf 470ÔÇëPl├Ątze vor. Heute k├Ânnen 220 Yachten und Motorboote an den Stegen anlegen. Insgesamt bietet der Yachthafen Platz f├╝r etwa 350 Einheiten. Die Modernisierungspl├Ąne gehen davon aus, dass die Zahl der Pl├Ątze an den Anlegestellen in wenigen Jahren auf 470 steigen werden.