Neue Ausstellungen in der Galerie "Miejsce sztuki44"

wystawa galeria.jpg

Die Galerie f├╝r zeitgen├Âssische Kunst ÔÇ×Miejsce sztuki44ÔÇť an der Armii Krajowej Stra├če 13 wird wiederer├Âffnet! Und l├Ądt bereits ein, die Werke der herausragendsten K├╝nstler Polens zu sehen. Wie uns der Kurator der Galerie, der K├╝nstler Andrzej Pawe┼éczyk sagte, wird der Herbst von einem k├╝nstlerischen Dokument gepr├Ągt sein. Am Samstag um 19.00 Uhr findet eine Vernissage der Ausstellung der Fotografien von Zdzis┼éaw Pacholski ÔÇ×Zeichen der Auszeichnung - Marsjasz 'DilemmaÔÇť statt. Der K├╝nstler hat bereits seine Ankunft in Swinem├╝nde angek├╝ndigt.

Seine Fotos zeigen die ÔÇ×Helden der ArbeitÔÇť aus der Zeit des echten Sozialismus in Polen. Mitte der 70er Jahre wurde der K├╝nstler beauftragt, solche Portr├Ąts anzufertigen, was wiederum zu einem scharfen Konflikt mit der vom damaligen Staat gef├Ârderten sozialistischen Kulturvision f├╝hrte. Die Werke, die die Pr├Ąsentation von Z. Pacholskis erg├Ąnzen, ist die grafische Komposition ÔÇ×Ged├ĄchtniswolkeÔÇť und die Fotografien der Serie ÔÇ×HeldenvisionÔÇť mit dem Titel eines Aufsatzes von Susan Sontag. Der K├╝nstler war w├Ąhrend des Kriegsaufstands ein Aktivist der unabh├Ąngigen Kultur. Er ist Ehrenmitglied des Deutschen Kreativverbandes Walbergener Kreis. Im Jahr 2008 wurde er mit der Medaille von Waldemar Ku─çka ausgezeichnet, verliehen an herausragende Sch├Âpfer der polnischen Fotografie. Kommissar und Teilnehmer der Ausstellung ÔÇ×70 Jahre Polnischer -Foto-AvantgardeÔÇť, die 1991 in Bergkamen und Rheine gezeigt wurde. Die n├Ąchste Pr├Ąsentation der Kunst in der Galerie ist f├╝r den 18. Oktober geplant.

ÔÇ×Es wird eine einheimische Inselansicht der Realit├Ąt sein, d.h. eine kurze Darstellung der fotografischen Reflexionen der Inselbewohner mit dem Titel ÔÇ×Ich bin ein AugeÔÇť. Und der Herbstzyklus des Dokumentars endet am 24. Oktober mit einem ausgezeichneten k├╝nstlerischen Bericht, d.h. dem ber├╝hmten Fotoprojekt ÔÇ×Portr├Ąt der ProvinzÔÇť von Jacenty D─ÖdekÔÇť, sagt A. Pawe┼éczyk.

Foto: organizator