In Misdroy wird Parken teuer

parkowanie

Ab dem nächsten Jahr müssen im Küstenbereich der polnischen Stadt Misdroy erstmals Parkplatzgebühren bezahlt werden. Das hat der Stadtrat des Ortes auf der Insel Wolin jetzt beschlossen. Anders als in den meisten Kurorten an der polnischen Küste müssen Touristen, die Misdroy besuchen, dasganzeJahr über zahlen. Normalerweise gelten die Parkgebühren in den polnischen Kurstädten nur in der Saison.

„Während des Sommers gibt es dort eine Menge Autos. Wir wollten endlich für Ordnung bei der Parkereian der Promenade sorgen“, sagt der Vorsitzende des Stadtrates, Jan Magda.

Die Kosten sind so kalkuliert, dass das Unternehmen, das die Parkuhren aufstellen wird, schwarze Zahlen mit dem Projekt schreiben kann.

„Wir wissen, dass Touristen das nicht sehr positiv aufnehmen werden. Aber da die Parkzone nur ein Drittel der Stadt umfassen wird, können sie ihren Wagen an anderer Stelle kostenlos abstellen“, sagt Jan Magda.

Über kostenpflichtige Parkzonen in Misdroy wird schon seit langer Zeit diskutiert. Vor einigen Jahren gab es bereits einen Beschluss der Stadträte, Parkuhren sind aber trotzdem nicht installiert worden. Jetzt wartet die Stadt auf die Genehmigung durch die zuständigen Behörden. Wenn deren Entscheidung
positiv ausfällt, dann wird die Gemeinde den Auftrag für die Installation der Parkuhren ausschreiben. Die Kosten dafür sollen sich auf 800 000 Zloty belaufen. Wenn die erste Ausschreibung durch ist, können Touristen damit rechnen, dass im Mai oder sogar noch früher eine kostenpflichtige Parkzone in Misdroy eingeführt wird. Im Vergleich zu anderen Kurstädten werden die Gebühren hoch sein. Für die erste halbe Stunde sollen Touristen 1,5 Zloty zahlen. Eine Stunde wird drei Zloty kosten. Ein Tages-Ticket soll 20 Zloty und ein wöchentliches Abonnement 90 Zloty kosten. Einwohner innerhalb der Zonekönnen kostenlos auf der Straße vor dem Haus parken. Gebührenpflichtiges Parken soll von Montag bis Samstag
von 8 bis 21 Uhr gelten. In Swinemünde sind die Grundgebühren auf einem ähnlichen Niveau, aber die kostenpflichtige Parkzeit ist eine Stunde kürzer. Im größeren Kolberg dagegen ist das Parken viel billiger – 30 Minuten kosten einen Zloty und eine Stunde zwei Zloty.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot. Sławek Ryfczyński

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

pumptruck portal.jpg

Auf diesen Moment haben Kinder und Jugendliche lange gewartet: In Swinemünde wurde der erste Fahrrad-Pumptrack eröffnet. Dabei handelt es sich um einen speziellen Parcours, der als Rundkurs angelegt ist und dessen Fahrbahn, der Biketrail, aus schnellen Kurven und Sprungelementen besteht. Die Anlage befindet sich in der Grunwaldzka-Straße neben dem PEC-Heizwerk.

głowacki.jpg

Das Segelschiff „Kapitän Głowacki“ steht zum Verkauf. Der polnische Yachtverband kann die immensen Reparaturkosten für das schwimmende Denkmal nicht aufbringen. Deshalb soll das schwimmende Denkmal veräußert werden.

palmy portal1.jpg

Nach der Winterpause, unter speziellen Zelten, sind die exotischen Bäume wieder eine Promenadendekoration. Und wie es aussieht, tut ihnen das Küstenklima gut. Auf den Palmen sind schöne gelbe Blumen zu sehen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Bäume richtig wachsen.