Mehr GĂ€ste durch Sonne und Krisen

sezonp.jpg

Noch liegen keine konkreten Zahlen auf dem Tisch. Doch soviel steht bereits fest: Die Sommersaison 2015 war fĂŒr die SwinemĂŒnder Tourismusbranche sehr erfolgreich. Nach dem launischen Wetter im Juli folgte ein sonniger und trockener August, der zahlreiche GĂ€ste an die Ostsee zog.WĂ€hrendder gesamten Saison war es in SwinemĂŒnde schwierig, eine freie Unterkunft zu finden.Den Hauptgrund fĂŒr den stĂ€rkeren Tourismusstrom sieht Zbigniew Glabinski von der Westpommerschen Tourismuskammer in dem schönen Wetter.

Ein weiterer Faktor war die instabile Situation in den LieblingsurlaubslĂ€ndern polnischer Touristen, in Tunesien und der TĂŒrkei. Mehr SpontangĂ€ste Doch die Vertreter der Tourismusbranche sind sich einig, dass die dies jĂ€hrige Saison auch in anderer Hinsicht einzigartig war.

„Es gab keine fĂŒhzeitigen Buchungen wie zuvor. Dies gilt auch fĂŒr Touristen aus Deutschland. Esgab mehrGĂ€ste, die fĂŒr einen kĂŒrzeren Aufenthalt gekommen sind. Und sicher dauert die Saison in diesem Jahr ein wenig lĂ€nger. FĂŒr September habe ich noch sehr viele Buchungen erhalten“, sagt Karolina Czajka, Besitzerin der Pension „Unterden Kastanien“.

Diese Entwicklung bestĂ€tigen weitere Unternehmer aus dem Tourismussektor. Sie beschreiben einen Trend, wonach viele Touristen nur fĂŒr ein paar Tage gekommen sind, sich die Anzahl der Buchungen jedoch erhöht
hat. Sauberes Badewasser der Ostsee

„Die Saison war sehr erfolgreich. Sehr beliebt war der Mai. Und der September sieht auch nicht schlecht aus“, sagt Maciej Maciejewski vom Unternehmen Apartments SwinemĂŒnde.

Optimistisches hört man auch von den Gastronomen. Einige mussten in der Saison sogar zusĂ€tzlich Personal einstellen. Ersten Hochrechnungen zu Folge waren in SwinemĂŒnde ab Mitte Juli 98 Prozent aller UnterkĂŒnfte belegt. Mit Spannung wird die genaue Entwicklung der Touristenzahlen erwartet. Unterdessen wurde bekannt, dass in Kolberg, dem zweitgrĂ¶ĂŸten Ferienort Westpommerns, die Zahl der GĂ€ste in der
Hauptsaison 2015 mit Sicherheit eine Million ĂŒberschreiten wird. Unter den Urlaubern waren auch hier viele Besucher aus Deutschland und Skandinavien. SwinemĂŒndes Plus war im Sommer 2015 eine gute WasserqualitĂ€t der Ostsee. Nicht nur, dass das Wasser wegen ablandiger Strömungen an anderen KĂŒsten bedeutend wĂ€rmer war, es war auch sauberer. Wartezeiten an den FĂ€hren Das ergaben die Untersuchungen der Staatlichen SanitĂ€rinspektion seit 2012. Die vierzehntĂ€gig untersuchten Proben wurden dort entnommen, wo es in der Regel die meisten Strandbesucher gibt. FĂŒr SwinemĂŒnde ist das am Strandeingang von der PowstancĂłw Slaskich Straße. Das Wasserwurde unter anderem auf das Vorkommen von pathogenen Bakterien, coliformen Keimenund fĂ€kalen Enterokokken geprĂŒft. Allerdings fehlte es im Sommer auchnicht an Problemen. Daswichtigste waren 2015 die stĂ€ndigen Warteschlangen an den FĂ€hren. Auch außerhalb der Saison sind inzwischen an den Wochenenden an der großen FĂ€hrĂŒberfahrt (FĂ€hre Karsibor) nicht selten Wartezeiten von eineinhalb Stunden an der Tagesordnung.
FĂŒr Verwirrung sorgte ferner die Änderungin der Organisation des Verkehrs im Strandviertel aufgrund von Renovierungsarbeiten in der Slowackiego Straße. Gemessen an der Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten,
hat sich Westpommern zu einer der fĂŒhrenden Tourismusregionen Polens entwickelt. Die Zahl der Einrichtungen und Objekte fĂŒr Urlauber wird in zwischen auf 1300 geschĂ€tzt.