Mehr Gäste durch Sonne und Krisen

sezonp.jpg

Noch liegen keine konkreten Zahlen auf dem Tisch. Doch soviel steht bereits fest: Die Sommersaison 2015 war für die Swinemünder Tourismusbranche sehr erfolgreich. Nach dem launischen Wetter im Juli folgte ein sonniger und trockener August, der zahlreiche Gäste an die Ostsee zog.Währendder gesamten Saison war es in Swinemünde schwierig, eine freie Unterkunft zu finden.Den Hauptgrund für den stärkeren Tourismusstrom sieht Zbigniew Glabinski von der Westpommerschen Tourismuskammer in dem schönen Wetter.

Ein weiterer Faktor war die instabile Situation in den Lieblingsurlaubsländern polnischer Touristen, in Tunesien und der Türkei. Mehr Spontangäste Doch die Vertreter der Tourismusbranche sind sich einig, dass die dies jährige Saison auch in anderer Hinsicht einzigartig war.

„Es gab keine fühzeitigen Buchungen wie zuvor. Dies gilt auch für Touristen aus Deutschland. Esgab mehrGäste, die für einen kürzeren Aufenthalt gekommen sind. Und sicher dauert die Saison in diesem Jahr ein wenig länger. Für September habe ich noch sehr viele Buchungen erhalten“, sagt Karolina Czajka, Besitzerin der Pension „Unterden Kastanien“.

Diese Entwicklung bestätigen weitere Unternehmer aus dem Tourismussektor. Sie beschreiben einen Trend, wonach viele Touristen nur für ein paar Tage gekommen sind, sich die Anzahl der Buchungen jedoch erhöht
hat. Sauberes Badewasser der Ostsee

„Die Saison war sehr erfolgreich. Sehr beliebt war der Mai. Und der September sieht auch nicht schlecht aus“, sagt Maciej Maciejewski vom Unternehmen Apartments Swinemünde.

Optimistisches hört man auch von den Gastronomen. Einige mussten in der Saison sogar zusätzlich Personal einstellen. Ersten Hochrechnungen zu Folge waren in Swinemünde ab Mitte Juli 98 Prozent aller Unterkünfte belegt. Mit Spannung wird die genaue Entwicklung der Touristenzahlen erwartet. Unterdessen wurde bekannt, dass in Kolberg, dem zweitgrößten Ferienort Westpommerns, die Zahl der Gäste in der
Hauptsaison 2015 mit Sicherheit eine Million überschreiten wird. Unter den Urlaubern waren auch hier viele Besucher aus Deutschland und Skandinavien. Swinemündes Plus war im Sommer 2015 eine gute Wasserqualität der Ostsee. Nicht nur, dass das Wasser wegen ablandiger Strömungen an anderen Küsten bedeutend wärmer war, es war auch sauberer. Wartezeiten an den Fähren Das ergaben die Untersuchungen der Staatlichen Sanitärinspektion seit 2012. Die vierzehntägig untersuchten Proben wurden dort entnommen, wo es in der Regel die meisten Strandbesucher gibt. Für Swinemünde ist das am Strandeingang von der Powstanców Slaskich Straße. Das Wasserwurde unter anderem auf das Vorkommen von pathogenen Bakterien, coliformen Keimenund fäkalen Enterokokken geprüft. Allerdings fehlte es im Sommer auchnicht an Problemen. Daswichtigste waren 2015 die ständigen Warteschlangen an den Fähren. Auch außerhalb der Saison sind inzwischen an den Wochenenden an der großen Fährüberfahrt (Fähre Karsibor) nicht selten Wartezeiten von eineinhalb Stunden an der Tagesordnung.
Für Verwirrung sorgte ferner die Änderungin der Organisation des Verkehrs im Strandviertel aufgrund von Renovierungsarbeiten in der Slowackiego Straße. Gemessen an der Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten,
hat sich Westpommern zu einer der führenden Tourismusregionen Polens entwickelt. Die Zahl der Einrichtungen und Objekte für Urlauber wird in zwischen auf 1300 geschätzt.

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

obwodnica 2.jpg

Der Bau der neuen östlichen Umgehungsstraße von Swinemünde auf Usedom soll noch im November abgeschlossen werden. Sie wird die Fahrt von neuem Tunnel in den westlichen Stadtteil erleichtern.

wypadekportal.jpg

Schweigeminute für einen Swinemünder: Die Stadt gedenkt eines 22-jährigen Hafenarbeiters, der bei Umschlagarbeiten mit einer Gondel abstürzte und starb. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Viele Bürger fragen sich: Hätte sein Tod verhindert werden können?

marina portal.jpg

Swinemünde will im maritimen Tourismus aufrüsten. Die Marina im Yachthafen soll modernisiert werden. Die Pläne sehen eine Erweiterung der Liegekapazität auf 470 Plätze vor. Heute können 220 Yachten und Motorboote an den Stegen anlegen. Insgesamt bietet der Yachthafen Platz für etwa 350 Einheiten. Die Modernisierungspläne gehen davon aus, dass die Zahl der Plätze an den Anlegestellen in wenigen Jahren auf 470 steigen werden.