Mehr als nur ein Kulturhaus

kulturhof_.jpg

Das Angebot der Einrichtung in Mölschow ist so umfangreich, dass die Betreiber nach einem besonderen Namen suchen mĂŒssten, der diese Vielfalt wiedergibt. So tauchen in FlugblĂ€ttern die Begriffe „Kulturhof” oder auch „Jugendhandwerkerhof” auf. Auf dem ersten Blick verwundert der Wortteil „Hof” in den beiden Begriffen. Nach dem ersten Besuch wissen wir aber, dass in diesem Fall der Name „Kulturhaus” einfach nicht ausreichend ist.

Der Kulturhof befindet sich in einer alten, renovierten Gutsanlage. Zu ihr gehören GebĂ€ude, in denen Ausstellungen, Auftritte, sportliche Veranstaltungen sowie schöpferische Workshops organisiert werden. Die Einrichtung im Inselnorden fördert auch den lokalen Landwirtschaftstourismus. Hier werden nicht nur Übernachtungen in dem malerischen Ort angeboten.

Der Besucher bekommt zudem einen interessanten Einblick in die bĂ€uerliche Lebensweise. In den RĂ€umen eines frĂŒheren Schweinestalls wurde eine Ausstellung alter bĂ€uerlicher GerĂ€te eingerichtet. Man kann sich an diesem Ort in vergangene Zeiten versetzen und das Leben unserer Vorfahren zu Zeiten ihrer Jugend erleben.

Ausstellungen nicht nur zum Anschauen

Im zentralen GebĂ€ude befinden sich AusstellungsrĂ€ume, in denen wir uns die Strandmode anschauen können – aus der Zeit der alten KaiserbĂ€der bis in die Gegenwart. Wenn wir durch den Korridor gehen, sehen wir Hunderttausende von SchnĂŒren und Leinen, die durch perfekte Knoten miteinander verbunden sind. In anderen RĂ€umen entdecken wir Schiffsmodelle, das originalgetreue Steuer eines Segelschiffes und eine riesengroße Landkarte, auf der kleine LĂ€mpchen die geografische Lage von StĂ€dten und Orten auf der Insel Usedom markieren. Man kann beobachten, dass niemand an dieser Karte vorĂŒber geht, ohne sich von der orientierenden Funktion der kleinen leuchtenden Punkte zu ĂŒberzeugen.

„Hier kann man alles anfassen und selber ausprobieren“, sagt Frau Voigt, Mitarbeiterin des Kulturhofes Mölschow.

Gleich hinter dem maritimen SchaugelĂ€nde befindet sich eine Ausstellung mit Modellen besonders berĂŒhmter GebĂ€ude der Region, die mit großer Sorgfalt fĂŒr Details geschaffen wurde. Beim Betrachten der GebĂ€udefassaden kann man förmlich die GerĂŒche aus einem Gasthaus wahrnehmen, das regionale Leckerbissen serviert.

Schöpferische Handwerke

Am meisten ĂŒberraschend sind die RĂ€ume des schöpferischen Arbeitens, die im ehemaligen Pferdestall eingerichtet wurden. In den SchauwerkstĂ€tten kann man verschiedene Handwerke bestaunen und selbst ausprobieren: vom Korbflechten (in der Ecke steht eine Wanne, in der Zweige gewĂ€ssert werden, aus denen dann Körbe entstehen), ĂŒber das Weben (große Anlagen zur Herstellung von Gobelins und Kelims), die Herstellung von GegenstĂ€nden aus Filz und Holz bis hin zu Keramikarbeiten und zur Steinbearbeitung.

Alles ist professionell vorbereitet. In jedem Raum stehen den interessierten Besuchern fachkundige Mitarbeiter zur Seite.

Das sei ein Teil ihrer TĂ€tigkeit, erklĂ€ren die hier Verantwortlichen ihre Aufgaben. „Leute können bei uns Arbeit finden. Sie mĂŒssen aber zunĂ€chst selbst etwas lernen, um dann dieses Wissen weiter vermitteln zu können“.

Am Unterricht können nicht nur Kinder und Jugend teilnehmen. Abends finden auch Veranstaltungen fĂŒr Erwachsene statt.

Sport und Spaß

Im Außenbereich befinden sich ein Spielplatz fĂŒr die Kleinen, ein Platz fĂŒr Minigolf und ein paar Tische zum Schachspielen. Im benachbarten GebĂ€ude ist eine Makette fĂŒr Autorennen mit elektrischen Rennwagen, mit Wendeschleifen, Kurven - eine echte Bahn mit Hindernissen. WĂ€hrend unserer Besichtigung reparierten die Mitarbeiter die Bahn und vervollstĂ€ndigen sie weiter. Da aber in jedem von uns ein Kind steckt, findet das Wettrennen trotzdem nebenbei statt.

Im GebĂ€ude, das einst als Scheune diente, befindet sich eine kleine BĂŒhne. Hier ĂŒben Musik- und Theatergruppen. Um den riesigen Raum effektiv zu nutzen, wurde noch eine Kletterwand gebaut.

Das ist aber bei weitem noch nicht alles, was hier möglich ist: Hier finden auch Feste, Konzerte sowie Seminare und Symposien statt. Die Einrichtung verfĂŒgt ĂŒber einen modernen und professionell ausgestatteten Konferenzraum mit einer Kommunikationsanlage, welche simultanes Dolmetschen möglich macht.
Text aa
Foto Kulturhof Mölschow

Die Öffnungszeiten sind in der multimedialen PrĂ€sentation zu finden.

Javascript is required to view this map.

Kommentar hinzufĂŒgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und AbsĂ€tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂŒber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 MĂ€r 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
PrzysƂuga? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

ostseebus.jpg

Die StĂ€dtische Verkehrsgesellschaft (KA) beabsichtigt, den Personenverkehr zwischen SwinemĂŒnde und den KaiserbĂ€dern wieder aufzunehmen. Eine solche ErklĂ€rung wurde von der Vorsitzenden der Gesellschaft ElĆŒbieta Bogdanowicz abgegeben. Die Linie soll im FrĂŒhjahr nĂ€chsten Jahres eingefĂŒhrt werden.

serce portal.jpg

Seit einigen Jahren hĂ€ngten verliebte Paare am GelĂ€nder eines FußgĂ€ngerweges auf den DĂŒnen VorhĂ€ngeschlösser mit ihren Initialen. Nach einiger Zeit sind es jedoch zu viele geworden. Dies drohte mit BeschĂ€digungen des GelĂ€nders. Das Sport- und Freizeitzentrum "Wyspiarz" in SwinemĂŒnde hatte die Idee, einen speziellen Platz vorzubereiten, damit die Verliebten und nicht nur, ihre Gedenkschlösser dort hinterlassen könnten.

przystaƄ portal.jpg

Es wird auf jeden Fall ein sehr attraktiver Yachthafen sein. Das Hotel liegt an der schönen Delta des Flusses Swine und bietet Platz fĂŒr 60 Einheiten. Es ist die Rede ĂŒber den neuen Yachthafen in ƁunĂłw am rechten Ufer von SwinemĂŒnde, der am Samstag offiziell eröffnet wurde. Es ist bereits der 18. Yachthafen auf dem Westpommerschen Segelweg und zweiter in SwinemĂŒnde.

moloportal.jpg

Am Montagabend haben die Koserower entschieden, dass eine hollĂ€ndische Firma die neue SeebrĂŒcke errichtet. Der Abriss soll noch in diesem Jahr erfolgen. Derweil wird am Neubau der Grundschule geplant.