Immer mehr Wildschweine – Swinemünde kann Problem nicht lösen

dziki.jpg

Vieles deutet darauf hin, dass Swinemünde sein Schwarzwild-Problem doch nicht so schnell wie versprochen lösen kann. Dafür begegnet man den Tieren mittlerweile überall, ob direkt am Strand oder an den Fähren. Eine große Abschreckaktion hat bis jetzt keine Erfolge erzielt. Die Wildschweine stellen eine immer größere Gefahr dar.

Schuld sind oft die Menschen selbst, die unüberlegt Essensreste wegwerfen oder die Tiere von Hand füttern. Dies hat dazu geführt, dassWildschweine keine Angst mehr vor Menschen haben. Am Fährübergang in Karsibor Richtung Stadtzentrum (im Bild) kann man seit Monaten ganze Rotten treffen, die am Straßenrand betteln.Während Autofahrer auf die Fähren warten, füttern sie Wildschweine und schießen dabei Urlaubsfotos. Ein an die Nähe des Menschen gewöhntes Wildschwein stellt aber eine große Verkehrsgefahr dar. Viele Einwohner haben das Problem nun satt undwollen im Schadensfall juristisch ihre Ansprüche durchsetzen. Eine Bewohnerin aus Karsibor hat bereits ein Schreiben wegen Wildschweinunfalls an die Stadtverwaltung geschickt und fordert Schadensersatz.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20
unterkunft im haus für urlaub mit dialyseplatz ist es möglich Anonim 28 Sep 2017 - 21:48

[] meist gelesen

wosp.jpg

Schon zum 26. mal werden rund 200 Freiwillige durch die Straßen von Swinemünde ziehen, um eine besondere Spende für das Große Orchester der Weihnachtshilfe zu sammeln. Das große Finale der größten Wohltätigkeitsaktion in Polen findet am 14. Januar statt. In Swinemünde werden viele Institutionen, Vereine, Verbände und Einwohner an der Sammlung teilnehmen. Jeder Freiwillige wird ein spezielles Kennzeichen und eine Sammelbüchse haben. In diesem Jahr wird gespendet für die Neonatologische Intensivmedizin, zur Verbesserung der Behandlungschancen von Neugeborenen.