Ein Korallenriff mit vielen Exoten

rafa koralowa

Krabben, Hummer, Seepferdchen – im Museum der Hochseefischerei wartet eine neue Ausstellung auf die Besucher. Am 18. Mai wird dort eine Schau mit einem Korallenriff eröffnet. Das wird die einzige Ausstellung dieser Art in Westpommern sein. Im Museum kann man die ganze Schönheit der Unterwasserwelt der Ozeane sehen. In speziell beleuchteten Aquarien schwimmen innerhalb des Korallenriffs viele exotische Fischarten, die in Küstengewässern von Malaysia, Australien, Sri Lanka und Hawaii beheimatet sind.

„Mankannhier Krabben, Garnelen, Hummer, Muscheln, Seesterne und viele andere interessante Exemplare sehen. Ein Teil der dreizehn Aquarien haben wir so platziert, damit sie von kleinen Kindern beobachtet werden können“, sagt Adam Izotow, Projektant und Gründer der Ausstellung.

Barbara Adamczewska, Direktorin des Museums, freut sich über die neue Exposition. Schon lange habe sie daran gedacht, die Meereswelt hierher zu holen.

„Bislang lag es am Geld. Jetzt hatte sich die Möglichkeit ergeben, da haben wir sie genutzt“, sagt die Museumschefin.

Die Erarbeitung der Ausstellung war nicht einfach. Izotow habe daran mehrere Monate gearbeitet.

„Die Mühe hat sich aber gelohnt“, meint er. „Die Aufrechterhaltung eines lebenden Korallenriffs ist nicht einfach und erfordert viel mehr Aufwand als bei Fischen. Schwierig ist vor allem die Akklimatisierung. Ich musste sogar mehrere Stunden am Tag dafür opfern, um die Tiere an eine neue Umgebung zu gewöhnen. Man muss alles überwachen. Selbst die Aufbereitung des Wassers erfordert viel Zeit, sie muss richtig verarbeitet sein. Ich würde behaupten, dass dies die unter dem technischen Aspekt modernste Ausstellung ist“, sagt Izotow.

Das Geschehen in den Aquarien wird von Computern überwacht. Die Aufsicht soll den Lebenserhalt der Korallenriffe unterstützen. Der Ausstellungsleiter kündigt an, dass bald auf die Besucher des Museums
eine weitere Attraktion warten wird – ein Aquarium mit Haien.

Das Museum befindet sich im alten Rathaus am Hafen.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.

Quelle: Ostsee Zeitung

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 Mär 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
Przysługa? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

tuel portal.jpg

Am linken Ufer von Swinemünde, in der Nähe der Karsiborska-Straße, haben die Vorarbeiten für den Tunnelbau zwischen den Inseln Usedom und Wollin begonnen. Zuerst wird eine Erkundung zu Blindgängern durchgeführt, dann werden Bäume gefällt. Die Arbeiten werden auf der Grundlage einer Umweltentscheidung durchgeführt. Die Arbeiten werden von der Firma Zbigniew Kimel ausgeführt, einem erfahrenen Förster, der die Swinemünde-Wälder sehr gut kennt.

wilk usedom.jpg

Der Angriff auf eine Schafherde auf Usedom sorgt für Aufsehen. Nun steht fest: Es war wirklich der Wolf. Der aus Schleswig-Holstein eingewanderte Problemwolf „GW924m“ soll verantwortlich sein.

krolik portal.jpg

Am Sonnabend, Sonntag den 07./08.12.2019 führt der Kaninchenzuchtverein M11 Seebad Ahlbeck gemeinsam mit Zuchtfreunden aus Koserow und Anklam nun schon traditionell seine Vereinsschau durch. Geöffnet ist die Ausstellung am Samstag von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr. Zu sehen sein werden dort etwa 120 Tiere in 16 verschiedenen Rassen und Farbschlägen so u.a. Riesenschecken, Deutsche Widder , Großchinchilla Blaue Wiener, und possierliche Zwergkaninchen.

molenda książka.jpg

Jarosław Molenda, ein Weltreisender aus Swinemünde, bricht neue Rekorde. Gerade erschien sein 36 Buch, u.d.T. „Metzger aus Niebuszewo“, eine Rekonstruktion des schrecklichsten Verbrechens in der Nachkriegsgeschichte von Stettin. Im Buch wird die Geschichte von Józef Cyppek beschrieben, dem zahlreiche Morde und sogar Kannibalismus vorgeworfen werden.