Das LNG-Terminal wird Polen erlauben, den Einkauf von Erdgas zu diversifizieren

LNG8portal.jpg

"Die Diversifizierung der Gasversorgungsquellen" – diese Forderung steht seit kurzem oft in den Medien. In den meisten Fällen steht sie im Zusammenhang mit den Ereignissen hinter. Polens östlichen Grenze und den damit verbundenen Befürchtungen um die Kontinuität der Brennstofflieferungen aus Russland. Was ist Diversifizierung? Diversifikation ist eine Möglichkeit die Energiesicherheit zu erhöhen und die Rohstoffpreise zu senken. LNG ist ein flüssiges Erdgas. Sein Vorteil ist, dass sein Volumen 600 mal kleiner ist, als der Brennstoff in Gasform.

Die dynamische Entwicklung der LNG-Technologie in den letzten Jahren, bewirkte eine Revolution auf dem globalen Gasmarkt. Das unter niedriger Temperatur verflüssigte Gas, lässt sich über lange Strecken kostengünstig mit Schiffen transportieren. Nebenbei wird bei der Verflüssigung das Gas von Zusätzen gereinigt und damit umweltfreundlicher.Das Gas kann man in der ganzen Welt erwerben. Es gibt eine Grundbedingung: man muss eine Vorrichtung zur Aufnahme und Wiederverdampfung haben. Das Wiederverdampfungsprozess bringt Flüssiggas (bis zu Minus 162 Grad Celsius gekühlt) zurück in den Gaszustand. Das Gas wird dann in die Gasfernleitung und zum Endverbraucher gespeist. Polen wird demnächst den Bau des Wiederverdampfungsterminal in Swinemünde beenden. Das ist eine große Investition, technisch kompliziert und extrem wichtig für unsere Wirtschaft. Polen verbraucht jährlich durchschnittlich 15 Mrd. m3 Erdgas (Industrie, Verkehr, Haushalt). Etwa 30 Prozent des dafür erforderlichen Gases wird aus heimischen Lagerstätten gewonnen. Der Rest muss importiert werden. Mehr als 80 Prozent vom importierten Gas kommt aus Russland (andere Quellen sind Deutschland und die Tschechische Republik, aber diese Länder verkaufen in der Regel an Polen das russische Gas weiter). Das Terminal in Swinemünde wird in der Lage sein – nach dem Erreichen der vollen Leistung - 5 Mrd. m3 Erdgas pro Jahr wieder zu verdampfen. Erwähnenswert ist, dass diese Leistung auf 7,5 Mrd. m3 steigerbar ist, wenn eine Investitionsentscheidung für den Bau eines 3.Lagertanks getroffen wird! Ein wichtiges Ziel ist es auch die Anzahl der Lieferanten zu erhöhen, um die Verhandlungsposition Polens zukünftig zu verbessern. Länder, die Gas im Ausland kaufen und , eine große Auswahl von Bezugsquellen haben, zahlen für Kraftstoff weniger, als Länder, die eine solche Wahl nicht oder nur eine sehr begrenzte Auswahl haben. Westeuropäische Länder wollen eine viel größere Diversifizierung der Erdgasquellen umsetzen Möglich wird das durch u.a. die Entwicklung der Wiederverdampfungsterminals. Eine große Chance für eine deutliche Diversifizierung der Gasversorgung in unserer Europaregion und die Gewährleistung einer größeren Energiesicherheit ist durch den Import von LNG vorhanden. Obwohl nur Länder mit Meereszugang über Verdampfungsterminals verfügen können, ist es durch Ausbau der Verbindungen zwischen den nationalen Erdgasnetzen möglich, über den Seeweg transportiertes Gas auch in Länder zu transportieren, die keinen Meereszugang haben. Das bringt große Chancen für die Küstenländern Mittel- und Osteuropas, einschließlich für die Länder, die an der Ostsee liegen. Derzeit arbeiten LNG-Importterminals in Mittel-und Osteuropa , in Schweden, Griechenland, und außerhalb der EU auch in der Türkei. Das einzige Importterminal im Ostseebereich im schwedischen Nynäshamn hat nur regionale Bedeutung aufgrund seiner geringen Wiederverdampfungsmöglichkeiten (nur etwa 0,5 Mrd. m3 pro Jahr). Deshalb hat das am weitesten fortgeschrittene Projekt von LNG in der Ostsee – das LNG-Terminal in Polen – die Chance eine Investition von internationaler Bedeutung zu werden.

Werbetext von Polskie LNG
Foto Polskie LNG

Kommentar hinzufĂĽgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂĽber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:17
Bin auf der Suche nach... Anonim 9 Aug 2017 - 23:15
Beerdigung Florian Voelk - die Email bitte weiterleiten Anonim 30 Jul 2017 - 19:06
Preis Anonim 29 Jul 2017 - 22:10
Kaiser Anonim 29 Jul 2017 - 04:12
Parkautomaten in SwinemĂĽnde Anonim 24 Jul 2017 - 14:48

[] meist gelesen

organ.jpg

Mit Christopher Weaver, Organist im Dom von Northhampton, gastiert ein Meister der Orgelmusik aus England am Freitag in der Christ-König-Kirche am Koscielny platz.

kolej.jpg

Aufgrund des gestiegenen Warenaufkommens ist der Handelshafen in Swinemünde gezwungen, ab sofort neue, zusätzliche Verkehrsträger zum polnischen Festland aufzubauen. Anderenfalls drohe auf der Anfahrtsstraße nach Swinemünde bald ein Verkehrskollaps, heißt es. Anlass zur Sorge geben zum einen der dynamische Anstieg der Flüssiggasbestellungen im LNG Terminal, zum anderen aktuelle Planungen zum Aufbau eines Containerhafens.

art.jpg

Die diesjährige Art Week als Teil des Baltic Neopolis Festivals verspricht, besonders interessant zu werden. Die Stettiner Musiker des Baltic Neopolis Orchestra werden in Swinemünde die legendäre Pianistin Ingrid Fujiko Hemming und Vasko Vassilev begleiten, einen Geiger, der Wurzeln in Bulgarien, Polen und Großbritannien hat. Die Veranstalterhabendie jüngsten Besucher auch nicht vergessen – auf sie warten Attraktionen in Form von Konzerten mit interaktivem Klavier und Fahrrad.

wezelportal.jpg

Mit dem Bau eines Tunnels unter der Swine ist es notwendig, das Verkehrsleitsystem von Swinemünde umzubauen. Die Stadt läuft Gefahr, dass eine größere Anzahl Autos eine Lähmung des Verkehrsflusses mit sich bringt. Anwohner beschweren sich bereits jetzt, dass das Parken vor dem eigenen Haus während der Sommersaison an ein Wunder grenzt. Eine der Ideen, das Problem zu lösen, ist ein sogenannter Umsteigeknotenpunkt. Es geht darum, Touristen zu ermutigen, das Auto am Randeder Stadt zu parkenund umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrräder oder Stadtbusse zu nutzen.