Bau des Erdgas-Terminals verzögert sich

terminal LNG

Nun wurde offiziell bestĂ€tigt, dass der FlĂŒssigerdgas-Terminal (LNG) in SwinemĂŒnde nicht innerhalb der ursprĂŒnglichen Frist, also bis Ende Juni 2014, fertig gestellt sein wird. Über die Verzögerungen auf der Baustelle wurde schon seit lĂ€ngerem berichtet. Nun musste das Unternehmen Polskie LNG den Vertrag mit dem Baukonsortium des Terminals fortschreiben. Die Verzögerung wirdden polnischen Steuerzahler voraussichtlich weitere 67,5 Millionen Euro kosten.

„Der Anhang ist die erste und hoffentlich die letzte Änderung der Festlegungen des Vertrages. Dies ist die optimale Lösung, die ein hohes Arbeitstempo und das Erzielen der notwendigen Fortschritte bei der Umsetzung der Investition garantiert“, erklĂ€rte Rafal Wardzinski, Vorsitzender von Polskie LNG S.A.

Als Hauptursache fĂŒr den schleppenden Baufortschritt wird die Krise in der Bauwirtschaft von 2012 angefĂŒhrt. In jener Zeit gingen viele Unternehmen in Konkurs, so z. B. auch Hydrobudowa Polska S.A. – einer der fĂŒr das SwinemĂŒnder Konsortium tĂ€tigen Betriebe. Auf der Baustelle arbeiteten seinerzeit nur 300 Bauleute; heute sind hier mehr als 1000 Arbeiter beschĂ€ftigt. Derneue Finanzminister Wlodzimierz Karpinski erwartet vom Investor eine konsequentere Beaufsichtigung der Bauarbeiten.

„Ich bin mit der Terminverschiebung fĂŒrdie Inbetriebnahme nicht zufrieden, aber das Festhalten an einem unrealistischen Zeitplan ist eine riskante und kostspielige Lösung. Wir können nun im voraus alle Fragen im Zusammenhang mit der Investition absichern. Damit meine ich auch den Nord-SĂŒd-Korridor, der es uns ermöglicht,Gas von SwinemĂŒnde zu unseren sĂŒdlichen Nachbarn und in den Balkan zu transportieren“, so der Finanzminister.

Der Investor versicherte seinerseits, dass die mit der Verzögerung verbundenen Zusatzkosten erst nach vielen Verhandlungen festgelegt worden und deutlich niedriger ausgefallen seien als vom Konsortium vorgeschlagen. Die an die Unternehmen auszuzahlende Geldsumme betrage nunmehr etwa 2,4 Milliarden Zloty. Ausgezahlt wĂŒrden die Gelder in Raten entsprechend dem Grad der Fertigstellung. Laut dem Bericht des Auftragnehmers vom Juli dieses Jahres, wurden inzwischen 65 Prozent der Arbeiten beim Bau des Terminals umgesetzt. Die Gesellschaft Polskie LNG versichert, dass trotz des Bauverzuges die Inbetriebnahme des Terminals noch im Zeitplan liege. Der zeitliche Puffer ist dennoch beschrĂ€nkt. Denn: Der Vertrag des polnischen Staatskonzerns Polnischer Erdöl- und Gasbergbau (PGNiG) mit LNG Qatargas aus dem Emirat Katar fĂŒr die Lieferung von Erdgas aus Katar wurde fĂŒr 20 Jahre (2014 bis 2034) unterzeichnet. Auf dieser Grundlage wird Qatargas eine Million Tonnen FlĂŒssigerdgas pro Jahr nach Polen liefern. Die erste Lieferung ist zwischen Juni und Dezember 2014 vereinbart. Die Kosten fĂŒr den Energierohstoff betragen etwa 550 Millionen Dollar pro Jahr, je nach Ölpreis und Preisformel. Polen will sich mit dem Terminal unabhĂ€ngiger von Gaslieferungen aus Russland machen. Es existieren ĂŒberdies PlĂ€ne, bis zum Jahr 2020 eine Gasleitung zwischen der Ostsee und der Adria zu bauen,um eine Verbindung zwischen dem LNG-Terminal in SwinemĂŒnde und Kroatien zu schaffen.

Quelle: Ostsee Zeitung
Fot. LNG

Kommentar hinzufĂŒgen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und AbsĂ€tze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen ĂŒber Formatierungsoptionen

Sprachen

[] neueste Kommentare

Titel Autor Datum
Holdu Pruskiego Anonim 28 MĂ€r 2018 - 19:39
Dyalise Anonim 15 Jan 2018 - 18:36
Quappen kaufen Anonim 6 Dez 2017 - 20:25
PrzysƂuga? Anonim 7 Nov 2017 - 09:41
Co gorsza przybędą kolejne transporty siarki Anonim 28 Okt 2017 - 09:21
Racja! Anonim 24 Okt 2017 - 20:20

[] meist gelesen

przystaƄ Ɓunowo portal.jpg

Der Bau einer Marina in Ɓunowo am rechten Ufer von SwinemĂŒnde hat an Dynamik gewonnen. Die Investition erfolgt im Rahmen der Westpommerschen Segelroute. Die Marina wird auf der VerlĂ€ngerung der OdrzaƄska-Straße, an der Zalewowa-Straße errichtet. Derzeit hat der Bauunternehmer am Ufer der Großen Struga luftdichte WĂ€nde angebracht. An Land wurden auch PfĂ€hle gebohrt.

nowa droga.jpg

HĂ€ufige Abholzungen in der letzten Zeit sorgen bei den Bewohnern von SwinemĂŒnde fĂŒr mehr und mehr fĂŒr Emotionen. Es ist oft die Meinungen zu hören, dass sich die Stadt langsam in eine BetonwĂŒste verwandelt. Inzwischen wird ein weiterer schwerwiegender Eingriff in die Natur von SwinemĂŒnde vorbereitet. Die Sache ist ernst, da es sich um Gebiete des historischen Kurparks aus dem 19. Jahrhundert handelt, der vom Architekten der königlichen GĂ€rten - Peter Josef Lene - entworfen wurde.

FontanehausSwinemĂŒnde2 (1).jpg

Theodor Fontane (30.12.1819-20.09.1898) gilt als der bedeutendste Vertreter des literarischen Realismus in Deutschland. Ab Anfang April feiern besonders das Land Brandenburg und Berlin bis zum Jahresende unter dem Motto „fontane.200“das JubilĂ€umsjahr zu seinem 200. Geburtstag. Bis heute sind seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ identitĂ€ts- und bildgebend fĂŒr die Brandenburger. Insbesondere seine Geburtsstadt Neuruppin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, etwa 70 km von Berlin entfernt, fĂŒhrt die Veranstaltungen an.

portal karsibor.jpg

Jeder, der wenigstens einmal auf Kaseburg gewesen war, weiß dass dies ein besonderer Ort ist. Diejenigen, die die Insel noch nicht kennen, sollten nicht zögern. Kaseburg verĂ€ndert sich jedes Jahr und wird immer touristenfreundlicher. Der FrĂŒhling ist die perfekte Zeit fĂŒr einen Inselbesuch, die durch das Singen von Vögeln aus ganz Europa belebt wird.